google

^ google heute mit einem neues logo doodle.

(blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es einen diplomatisch nicht zu kommunizierenden unterschied zwischen der nicht-falschen beschreibung und der wesenheit von dingen gibt)

((das paradigmatische beispiel ist natürlich die wikipedia: so ziemlich jeder artikel zu einem komplexeren begriff ist zwar nicht wirklich falsch, erfasst aber eben auch nicht die jeweilige essenz oder skizziert ein gefühl, um was es wirklich geht))

(bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)

(weiß nicht, ob das schon ein grundproblem ist, aber ein problem ist jedenfalls, dass wir auf twitter, rivva und co. immer nur die absolute ‘popularität’ zu sehen bekommen, während die relative qualität eigentlich viel interessanter wäre)

((problem ist das falsche wort, es ist natürlich völlig egal, besser wäre vl. infoökonomisch und discovery-technisch low hanging fruit…))

(blogpost über DAS fundamentale dilemma der derzeitigen und kommenden welt: den umstand, dass externe kosten unsichtbar sind)

((bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))

tracked topic

^ eig. nicht unwitzig: nachdem netvibes das ende vom google reader ein bisschen verschlafen und das aufsaugen der plötzlich feedreaderlosen userschaft einfach feedly überlassen hat, wollen sie den fehler anscheinend bei yahoo pipes nicht wiederholen: How-to: Create Tracked Topics to Replace your Yahoo Pipes

(nts: wer noch einen letzten blick auf pipes werfen möchte, dieses wochenende ist die letzte chance)

purr

^ ich vermute mal anwendung des jahres: der cat purr generator (via)

Plattform oder Tool, das einen Überblick über die distribuierte Dunbar’s Number behält und etwaige Aktivitäten/Interventionen vorschlägt.

hype cycle 2015

und alle Jahre wieder der Hype Cycle von Gartner (siehe auch hype cycle und hype cycle 2009 und hype cycle 2010 und hype cycle 2011 und hype cycle 2012 und hype cycle 2013 und hype cycle 2014 und wie immer siehe auch die siggi beckersche sozio-technologische voraussetzung für einen hype)

Twitterklon ausschließlich für Statements of the Obvious.

Nil

du dir das Nil-Abzeichen verdient

^ endlich die nil badge für 6.649 gegangene kilometer bei fitbit.

What precisely is a selfie? First and foremost, a selfie is a photographic object that initiates the transmission of human feeling in the form of a relationship (between photographer and photographed, between image and filtering software, between viewer and viewed, between individuals circulating images, between users and social software architectures, etc.). A selfie is also a practice – a gesture that can send (and is often intended to send) different messages to different individuals, communities, and audiences. This gesture may be dampened, amplified, or modified by social media censorship, social censure, misreading of the sender’s original intent, or adding additional gestures to the mix, such as likes, comments, and remixes.

Although the selfie signifies a sense of human agency (i.e., it is a photograph one knowingly takes of oneself, often shown to other humans), selfies are created, displayed, distributed, tracked, and monetized through an assemblage of nonhuman agents. The politics of this assemblage renders the selfie – generally considered merely a quotidian gesture of immediacy and co-presence – into a constant reminder that once anything enters digital space, it instantly becomes part of the infrastructure of the digital superpublic, outliving the time and place in which it was original produced, viewed, or circulated. It is perhaps for this reason that selfies function both as a practice of everyday life and as the object of politicizing discourses about how people ought to represent, document, and share their behaviors.

senft und baym via nathanjurgenson viavia michischmid

(ich glaube das absolut unnötigste, über das ich in letzter zeit gestolpert bin, aber ein schönes beispiel für die konzeptionelle irrelevanz von cultural studies; nichts davon ist falsch, aber nichts davon trifft nicht auch auf alles andere zu und dieses im grunde seit 40 jahren fast wortgleiche bedeutungsschwangere konstatieren, dass es praxis und semiotische und technokulturelle verhältnisse gibt, erzeugt echt gänsehaut)

weil die Antwort für Quiz Pt. 100 heute 6 Jahre alt geworden wäre: es handelt sich um das wunderbare und viel zu früh von uns gegangene a tiny thread von Joshua Schachter. Der Thread ‘what are you reading?’ hat stolze 242 antworten getriggert, übrigens eine durchaus gute Mischung.

screen 1
screen 2
screen 3
screen 4

alphabet

devoha: Google hat mit Alphabet eine Art Holding Company gegründet, die neben Google, das selbst wiederum neben den Stammdiensten wie Suche, Ads, Gmail, Maps, etc. auch Youtube und Android behält, ihre anderen Interventionen, also biotech und anti aging, nest und IoT, self driving cars und smart cities, fiber und alles andere investierte oder inkubierte aber als eigenständige Unternehmen ausgliedert, siehe G is for Google

(auch eigenartig, dass ein leben unter den bedingungen von algorithmen – man verwendet also halt tools, denen algorithmen oder auch nur triviale regeln zugrundeliegen – von so vielen existenzialistisch light als unterworfen oder ausgeliefert oder quasi versklavt interpretiert wird)

((nur am rande: viele tools sind offen genug, dass man sich relativ leicht eigene views auf basis eigener algorithmen bauen könnte, die einem, wenn man das glaubt, dann eher entsprechen, wenn einem das wichtig genug wäre; und was wirlich fast immer geht, ist eine art reverse engineering, also die beobachtung des systems und die anpassung des eigenen verhaltens auf basis der gemachten beobachtungen))

fyi: chill or die.

(blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen und kommenden web: den umstand, dass aussagen, die aus einer position von hass oder verachtender dummheit getätigt werden, aggregierend und inklusiv sind, während alle anderen aussagen zwar differenzieren, sich aber eben auch verzetteln und verzweigen)

((der hass vereint gwm. alle die mithassen, egal wie obstrus die argumente sind, egal ob sie sich völlig widersprechen, jeder ist willkommen, und das ist natürlich für viele eine attraktive proposition))

breaking smart

schaut auch teilweise nicht schlecht aus: How Software is Eating the World

devil's dictionary

sehr super: The New Devil’s Dictionary

fyi: sobald das muster oder rezept bekannt ist, setzt eine andere dynamik ein und die zeit der unschuld ist vorbei.

fyi: wenn man nicht auf facebook ist kriegt man sicher manches nicht mit, spart sich aber auch einiges.

« vorher