word flow

apropos flow , gleich noch ein flow von microsoft (ev. haben sie zu viel csíkszentmihályi gelesen), siehe etwa Microsoft’s excellent Windows Phone keyboard is now available for iOS

flow

^ untested aber super: Microsoft Flow (ann)

Plattform oder Tool, das beim Lesen von Nachrichten kontextsensitiven ‘canned laughter’ einspielt.

(bonuspunkte für selektierbare algorithmen, etwa unheimlich/asynchron wie die rabbits von lynch usw.)

(der rhythmus einmal pro woche ist irgendwie für viele dinge nicht schlecht)

amazon launchpad

^ ich mag’s ja irgendwie noch immer: Amazon Launchpad (siehe The Curated Cutting Edge) gibt’s jetzt auch in Deutschland (ann, via)

the best way to get the right answer on the Internet is not to ask a question, it’s to post the wrong answer.

enthalten und ausgeführt hier

We need to spend more time figuring out what to keep track of, and less time actually obsessing over the numbers that we are already measuring.

enthalten und ausgeführt hier

(blogpost über DAS fundamentale dilemma der derzeitigen medien (und also zumindest indirekt auch der welt): den umstand, dass die ‘zeitungen’ und ‘journalisten’ nun mittlerweile im web tatsächlich angekommen sind – sogar die süddeutsche pumpt ihre nachrichten in whatsapp und jeden anderen populären bot, kein journalist ist ohne twitter oder snapchat, kaum ein artikel der letzten 2 jahre redet noch von internetvordenkern oder -propheten, usw.)

((ich glaube das ist ‘komplexer’ als die relativ offensichtliche feststellung, dass sich zeitungen und journalisten in plötzlicher ermangelung eines eigensinns – der sich davor ja einfach konstatieren und imaginieren ließ, den man mittlerweile aber durchaus auch bezweifeln darf – nun völlig orientierungslos nur noch den eher dümmlichen metriken zuwenden, die sie halt wahrnehmen können, und also auch begonnen haben, sich selbst nur noch danach zu bewerten, usw. wer amibitioniert ist könnte also versuchen, die problematik nicht einfach in der unfähigkeit der medien zu sehen, sondern das web selbst als knetmasse für die grimasse des realen zu konzipieren usw.))

(((bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)))

(nur weil ich gerade darübergestolpert bin: mein palm IIIx hatte schon 1999 ein besseres – und die hälfte kostendes, und sogar zusammenfaltbares – externes keyboard als derzeit die ipad pros)

google doodle earth day 1

google doodle earth day 2

google doodle earth day 3

google doodle earth day 4

google doodle earth day 5

devoha: die doodles zum Earth Day

14000

^ endlich die raumschiff badge für 14.000 stockwerke bei fitbit.

hast du dir das Transsibirische-Eisenbahn-Abzeichen verdient

^ endlich die transsibirische eisenbahn badge für 9.289 gegangene kilometer bei fitbit.

(was ich gern hätte wären latex templates für merve, reclam und stw)

^ relativ straightforward:

wer ist der graf dracula der web(vor/nach)denker?

(bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)

(blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass niemand auf einen oder die eigenen ergüsse wartet)

((bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))

Plattform für Urteilskraft on demand.

fyi: neben dem geld sind die algorithmen die abstrakteste form der vergesellschaftung von arbeit/leben/wert.

(anders als geld, mit dem wert gwm. abstrahiert wird, abstrahieren algorithmen kompetenzen, also den grad der wahrscheinlichkeit vom eintreffen von ereignissen)

(blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass wir probleme fast immer auf der falschen ebene lösen wollen)

((wir suchen technische lösungen für menschliche/psychologische probleme, wir suchen politische lösungen für wirtschaftliche probleme, usw.))

(((bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)))

save to google

untested: Google versucht mit mit der Chrome-Extension Save to Google mal wieder an Bookmarks (via)

Das Manchild (meistens m) ist ein doch gelegentlich gesehener Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er – der Name deutet es an – der Welt gegenüber ein kindliches Verhältnis hat.

(hier ist das deshalb zumindest eine erwähnung wert, weil das manchild gwm. der paradigmatische zeitgenosse im silicon valley und mit abstand die treibendste kraft hinter dem komplex apple/facebook/google ist; das manchild gibt’s in zwei versionen: nach innen gerichtet – kann sich tage- und wochenlang mit sich selbst und einem spiel beschäftigen ohne an der welt teilnehmen zu müssen, der modelleisenbahnbauer, wenn man so will; und nach aussen gerichtet – und dabei kindliche allmachtsphantasien (schlaraffenland, ewiges leben, singularität, etc.) extrapolierend. die eine version entfaltet sich idealerweise als ingenieur, der sich dann auch in verzahnte probleme verbeissen kann, der aber infantile features und produkte konzipiert, wenn man ihn lässt (man denke an cook); die andere entfaltet sich, wenn man ihn wieder lässt, als vordenker oder chef (page, kelly, thiel, zumindest davon beeindruckbar zuckerberg); derzeit gerade lustig zu beobachten ist, wie diese beiden kräfte den oben angesprochenen komplex apple/facebook/google zunehmend auf die gleichen themen und lösungen normalisiert (VR, AI, bots, eine prise crazy tech), wobei sich die lösungen wieder unmittelbar aus dem vektor des manchilds ableiten lassen; symptomatisch bei der jüngsten f8 war etwa die beschreibung vom grundproblem für VR mit AI: user kommunizieren ja warum auch immer noch immer gerne mit anderen menschlichen usern; bis wir eine sozial und emotional funktionierende VR ohne menschlicher beteiligung für solche gespräche haben müssen wir also noch viel forschen, vor allem auch mit predictive AI, bis dahin haben wir aber unsere bots usw.)

(abt. supermarket studies)

« vorher