20000

^ endlich die sternschnuppen badge für 20.000 stockwerke bei fitbit.

echo dot

devoha und aus der abt. spät aber doch: seit heute auch ein echo dot (doch auch schon auf die schnelle schon erstaunlich super)

hype cycle 2017

und alle Jahre wieder der Hype Cycle von Gartner (siehe auch hype cycle und hype cycle 2008 und hype cycle 2009 und hype cycle 2010 und hype cycle 2011 und hype cycle 2012 und hype cycle 2013 und hype cycle 2014 und hype cycle 2015 und hype cycle 2016 und wie immer siehe auch die siggi beckersche sozio-technologische voraussetzung für einen hype)

1.000.000.000 ideas created

^ Mindmeister freut sich über eine Milliarde Ideen

google glass

mehr devoha: ziemlich genau 5 jahre nach der vorstellung von google glass (siehe) haben sie jetzt eine art enterprise edition gebastelt.

hire

devoha: Google Hire (ann)

pinboard 8

^ Pinboard wird acht

The big story this year was last month’s surprise acquisition of Pinboard’s long-time nemesis Delicious. This illustrates the importance of always having a backup nemesis, an area where Pinboard leads the industry.

(siehe Pinboard Turns Seven, Pinboard Is Six Years Old, Pinboard Is Five Years Old, Pinboard Is Four Years Old, Pinboard Turns Three, Two Years of Pinboard und One Year Of Pinboard)

Indem du insgesamt 12.713 Kilometer gegangen bist, hast du dir das Erde-Abzeichen verdient.

^ endlich die earth badge für 12.713 gegangene kilometer bei fitbit.

live.hackr feiert heute seinen 12. Geburtstag!

Einen herzlichen Dank an alle, die hier noch immer vorbeischauen, ohne euch wäre es nicht so lustig!

Der Einmischer (m/f, eher m) ist ein in Twitter- und Bloggerkreisen doch häufig zu sehender Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er sich in die Angelegenheiten von anderen einmischt.

(im gegensatz zum kritiker, der die aktivitäten der anderen in bezug auf seine eigene ebene behandelt und analysiert, agiert der einmischer auf der ebene des eingemischten selbst; und während es sicherlich einmischer gibt, die auch handlungswirksam werden, so beschränken sich die meisten einmischer dann doch eher auf das geben von ratschlägen oder handlungsanweisungen)

((netzpolitische- und medienblogger sind fast unisono auch einmischer. während ihre kritik oft auch durchaus treffend ist, so wird sie fast immer auch mit einigen guten tipps garniert, denn selbst können politik und medien mit ihrem innovationsverhindernden irrweg die herausforderungen der zukunft nicht stemmen, usw.))

(abt. supermarket studies)

der vollständigkeit halber und weil das video jetzt auch auf youtube ist ein paar worte zur wwdc, die uns letzte woche über den gemütszustand von apple informierte (siehe dazu auch das serial #apple-2017-june-event mit den live tweets).

the largest AR platform in the world

und viel gibt’s eig. nicht zu sagen, noch weniger als zur wwdc 2016 – und schon zu der gab’s nicht besonders viel zu sagen -, am ehesten vl. noch, dass sich apple anscheinend von der neuen bescheidenheit von google anstecken hat lassen und nun auch den grössenwahn und die heilsbotschaften im neuen campus gelassen hat und nur noch die dinge verstärkt, die sich als erfolgreich herausgestellt haben, und alles andere einfach stillschweigend droppt.

(bestes beispiel ist sicher die watch, die war bei ihrer geburt 2014 noch der canvas für eine ganze reihe an metaphysischen projektionen der apple ceos, 2017 freut man sich, dass die app zum breathen so gut ankommt und dass man jetzt auch die protagonisten von toy story als watchface hat, und siri hat sicher potential, wenn dafür etwas wirklich nützliches gefunden wird)

Pinboard Acquires Delicious

vl. letztes kapitel der delicious studies : wie das leben so spielt hat pinboard die reste von delicious übernommen

(bis 15. juni bleibt es und die API noch aktiv, dann wird es in einen read-only modus versetzt)

datagifmaker

^ Google lanciert eine Art Data Gif Maker (ann)

meeker 2017

devoha: Mary Meeker mit ihrem jährlichen (genau genommen halbjährlichen) Bericht zum Stand des Internets (ich mag sowas ja)

Eine weitere zumindest pragmatisch nützliche Unterscheidung zur Bewertung von Aussagen und Prämissen ist die Frage, ob irgendjemand jemals das Gegenteil behaupten würde.

das ganze ist mehr als die summe der teile! vs. nein, das ganze ist nichts anderes als die summe der teile! usw.

(aussagen, bei denen niemand jemals das gegenteil behaupten würde, sind dann selten falsch, öfter als nicht aber ein indikator für ein sogenanntes nonetnona, sind aber vl. gerade deshalb für verschiedene gruppenbildungen oder als aufruf für ein neues zeitalter sehr beliebt. und auch wenn sie üblicherweise keine eigentliche information enthalten, so sind sie trotzdem nicht sinnlos, weil sie die aufmerksamkeit auf etwas lenken können, etc.)

(abt: draw the distinction!)

fitbit

^ heute vor fünf jahren: Fitbit

(siehe auch 12,117,737 Steps)

internet institut

Die Digitalisierung und das Internet prägen immer stärker unseren Alltag, unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft. Das Deutsche Internet-Institut wird unabhängig und interdisziplinär die Digitalisierung und ihre Auswirkungen für uns Menschen in den Blick nehmen und in ihrer ganzen Komplexität erforschen. Mit seiner Gründung schaffen wir nicht nur einen neuen Leuchtturm in der deutschen Forschungslandschaft, sondern schaffen zugleich eine Einrichtung, die ihre Erkenntnisse an Gesellschaft, Wirtschaft und Politik weitergibt

Bundesforschungsministerin Wanka

endlich gibt’s bald wieder ein neues internet-institut

Eine weitere ganze Reihe von zumindest pragmatisch recht nützlichen Unterscheidungen kommt wieder einmal von Seth Godin und unterscheidet die Arten an Treibstoff , die die eigene Maschinerie betreiben:

  • Avoidance of shame (do this work or you’ll be seen as a fraud/loser/outcast)
  • Becoming a better version of yourself
  • Big dreams (because you can see it/feel it/taste it)
  • Catastrophe (or the world as we know it will end)
  • Competition (someone is gaining on you)
  • Compliance (the boss/contract says I have to, and even better, there’s a deadline)
  • Connection (because others will join in)
  • Creative itch (the voice inside of you wants to be expressed)
  • Dissatisfaction (because it’s not good enough as it is)
  • Engineer (because there’s a problem to be solved)
  • Fame (imagining life is better on the other side)
  • Generosity (because it’s a chance to contribute)
  • It’s a living (pay the writer)
  • Peer pressure (the reunion is coming up)
  • Possibility (because we can, and it’ll be neat to see how it works in the world)
  • Professionalism (because it’s what we do)
  • Revenge (you’ll show the naysayers)
  • Selection (to get in, win the prize, be chosen)
  • Unhappiness (because the only glimmer of happiness comes from the next win, after all, we’re not good enough as is)

(abt: draw the distinction!)

fyi: wer content konsumiert ist selbst schuld. einzige ausnahme ist cat content.

(wer content produziert, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen, aber das ist ein anderes thema)

traditionell ein paar worte zur google i/o, die uns die letzten drei tage über den geisteszustand von google informierte: die spätestens seit 2012 beobachtbare ‘neue bescheidenheit’ von google (siehe I/O 2012 Neue Bescheidenheit Edition oder I/O 2015 Anhaltende Bescheidenheit Edition oder I/O 2016 Permanente Bescheidenheit Edition) hat sich auch in diesem jahr nicht nur fort- und festgesetzt, man kann wohl fast schon sagen nun auch zum grundzustand von google verwandelt. die großen blöden würfe blieben auch heuer wieder aus, irgendwie kann man sich schon fast nicht mehr daran erinnern, dass google das potential für große blöde würfe überhaupt jemals hatte. von den kernkompetenzen von facebook und apple lassen sie meilenweit die finger, da haben sie sich wohl einfach einmal zu oft die finger verbrannt, und selbst gegenüber amazon und microsoft versuchen sie die schnittmenge so klein wie möglich zu halten. man gratuliert sich eher zu den vorhandenen billion-user projekten und nimmt als interne irritation ansonsten nur das war, was einen growth-faktor von 10x, mindestens von 4x hat (das haben sie skurril oft betont).

(gleichzeitig kann man gar nicht jammern; als infrastrukturprovider im zeitalter der cloud haben sie ihren eigentlichen sinn gefunden, das hat man während der cloud next gesehen, siehe google cloudbag, und bei ihrem symbolischen mantra AI – from mobile first to ai first – haben sie mittlerweile sogar selbst die vermutung, dass das eher erst im mittelfristigen zeithorizont die interessanteren früchte gedeihen lassen wird, weshalb sie bis dahin AI halt einfach in alles einbauen, was nicht bei drei auf den bäumen ist (gmail bekommt smart replies, die fotos für photobücher werden von einer KI ausgewählt, das war ja immer die zumutung, machine learning nimmt einem die mühe des sharens von fotos ab, sogar die text selection in android wird smart mit ai und bekommt dafür sogar einen eigenen chip), ansonsten wird an den projekten halt gearbeitet, aber seit den ankündigungen des letzten jahres gibt es kein vorzeigbares projekt das selbst dem geneigten zuschauer ein ah oder oh entlocken würde, am ehesten noch google lens, falls es dann halbwegs gut funktionieren sollte)

« vorher