30.07.2014

Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie - hmm, ich bin kein Verhaltensforscher, aber ich kann mir schwer vorstellen, dass die Anzahl an durchschnittlich benutzten Apps eine anthropologische Konstante ist. Wie und wofür wir unser Handy verwenden pendelt sich, würde ich eher vermuten, eine Ebene darüber, also bei den konkreten Aktivitäten und 'jobs to be done', ein und die Anzahl an dabei verwendeten Apps ist halt der Nebeneffekt davon.
(wobei das Unbundling sicherlich irgendwelche Effekte hat. Für jeden Einzelnen kann sich die Aufmerksamkeitsverteilung verschieben, u.U. aber nicht notwendigerweise auf Kosten anderer Apps; sie nehmen damit ja wahrscheinlich einen Platz in den Top-Charts ein und verschieben damit die Sichtbarkeit von anderen Apps nach unten; usw.)
(30.07.)

17.07.2014

ACTpBLukhz5 ACTpBLukhz5 - I'd say st. useful but always useless (since it's annoying to those who are not mentioned aka most) (17.07.)

01.07.2014

Verständnis Verständnis - ich glaub einzelne aspekte sind schon recht gut von recht vielen verstanden, wenn auch nicht unbedingt immer von den gleichen leuten. beim netz als ganzem ist das so eine sache, weil es da vl. gar nicht so viel zu verstehen gibt, sondern imho eher um den oder die blickwinkel, die man einnehmen kann und innerhalb derer sich dann u.u. ein verständnis entwickeln kann.

und wenn man pech hat dann teilen den blickwinkel der wahl halt nur wenige. ;)
(01.07.)

29.06.2014

483216259656732672 483216259656732672 - konzept des tages: einspeisevergütung - enthalten und (nur im audio) erklärt hier http://breitband.deutschlandradiokultur.de/der-boese-neufeudalist/ … (29.06.)

28.06.2014

482891424816709632 482891424816709632 - let's call it a wash. (28.06.)

482852263262965760 482852263262965760 - (was eig. auch fehlt: hessische lokalisierungen für twitter, wordpress und co) (28.06.)

482813786622263297 482813786622263297 - im web die nummer eins mit zukunftsorientiertem protektionismus. (28.06.)

5csf14uC4sq 5csf14uC4sq - es war ein bisschen unglücklich formuliert; kontext war, dass mir in den foren von moocs aufgefallen ist, dass die im forum 'kollektiv' gesuchte lösung von problemen oft überhaupt nicht funktioniert, wenn es sich um ein eigentlich triviales problem mit wirklich einfacher lösung handelt, aber oft sehr gut, wenn es sich um ein schweres problem handelt, das aber einer aus der 'crowd' kennt und idealerweise gut erklärt.

beim peer grading ist es manchmal wirklich lustig zu sehen, wie sich in einer klasse für 'im grunde zu schwere' aufgaben völlig unkoordiniert eine art kanonische lösung durchsetzt. gleichzeitig wuchern threads mit scheinbar trivialer antwort in alle richtungen, wenn nur die ersten zwei oder drei antworten ausreichend falsch sind.

das 'schwere probleme oft viel leichter lösen' im tweet müsste also 'bekannte antworten auf schwere probleme oft viel effektiver distribuieren' heissen.

das kriterium ist oft, glaub ich, ob das problem schwer genug ist, dass man weiss, wenn man es nicht weiss. wenn man merkt, oops, da steh ich jetzt aber an, dann ist man einerseits empfänglicher für jede hilfreiche antwort, gibt andererseits aber auch keinen eigenen senf zum besten. wenn man das nicht merkt, dann hört man den anderen auch nicht zu und trägt zur allgemeinen verwirrung u.u. nur noch mehr bei. in einem sehr einfachen modell ;)
(28.06.)

EXrnhyfhHzr EXrnhyfhHzr - ich finde sie nicht schlecht; den pr-bullshit hat er gut durchschaut ohne das kind dann mit dem bade auszuschütten, und das tun die wenigsten. aber: sein blick / massstab ist primär die hochschule, und ich glaube das ist nicht der fruchtbarste blick auf moocs (auch wenn er völlig legitim ist). aber die 'wesenheit' von moocs erfasst er damit nicht ganz, ich vermute weil ihm der blick aus der perspektive des lernenden fehlt. (die neuen moocs ab udacity sind eben nicht nur nachkommen von elearning und whattheheck und haben auch mit hochschulbildung nix zu tun auch wenn sie oft von hochschulen kommt und auch wenn sie das selbst oft andeuten, sondern sie konstituieren eine grundsätzlich neue - nicht bessere - form mit einer ganz spezifischen symbolischen schliessung und effekten, die erst dadurch getriggert werden; das ist ähnlich wie die ganz andere wesenheit von 'blogs' im vergleich zu davorigen cms'en, die einfach andere - nicht bessere - serien triggert). (28.06.)

Logistik, Kunst, Reparaturen Logistik, Kunst, Reparaturen - Liste zu Listen für Logistik-, Kunst- und Reparaturdiensten. (28.06.)

27.06.2014

Android TV ist Googles 6. Anlauf Richtung Fernseher Android TV ist Googles 6. Anlauf Richtung Fernseher - "Man kann nicht sagen, dass Google leicht aufgibt." lol (27.06.)

482552001642135552 482552001642135552 - miniquiz: warum kann dir crowd schwere probleme oft viel leichter lösen als leichte? (27.06.)

482515724372811777 482515724372811777 - @textundblog hmm, ich bin mir nicht sicher, ob das ein thema ist, wo sich google bisher eine wirkliche glaubwürdigkeit erarbeitet hat, lol. (27.06.)

482503254493118465 482503254493118465 - der ganze duktus/die variabilität der euphemismen der präsentatoren bei der google i/o hat irgw. was von einem mittelgut gecoachten salesman (27.06.)

482485423495987200 482485423495987200 - who knew? http://www.vox.com/2014/5/20/5730762/buzzfeeds-founder-used-to-write-marxist-theory-and-it-explains … #buzzfeed #dg (27.06.)

482472183273619456 482472183273619456 - @dominik where can we get it? (27.06.)

482447851541102592 482447851541102592 - gmahde wiesn

achtelfinale (27.06.)

Wie Podcasts Teil meines Medienmixes wurden, wieso ich aber trotzdem oft lieber lese Wie Podcasts Teil meines Medienmixes wurden, wieso ich aber trotzdem oft lieber lese - imo haben Podcasts weniger mit Information zu tun – da sind sie extrem ineffizient – als mit einer Art persönlichen Nähe (die vl. auch informiert). Man kann einem anderen einfach beim Denken zuhören (und das erlaubt dann manchmal auch Gedankengänge, die man im Geschrieben nicht findet, weil man sie so nicht aufschreiben würde). Die Formate funktionieren also auf ganz grundsätzlicher Ebene genuin anders. (27.06.)

I/O, Cardboard, YogaTrail, Demenz I/O, Cardboard, YogaTrail, Demenz - YogaTrail erzählt die Geschichte, wie sie fast bei Y Combinator aufgenommen wurden. (27.06.)

26.06.2014

482191357482917889 482191357482917889 - (ich tippe 0:0) (26.06.)

482177156781731840 482177156781731840 - (kann man in den kommenden 30min schlangenlos einkaufen gehen? oder gehen da gerade alle einkaufen die schlangenlos einkaufen gehen wollen?) (26.06.)

482176825989537794 482176825989537794 - @fst der ganze witz dabei ist, dass blogs für zeitungen nur dann sinnvoll sind, wenn sie diese frage selbst beantworten können. (26.06.)

482170844559732736 482170844559732736 - was fehlt: das recht das recht auf vergessen zu vergessen. (26.06.)

482133684251004928 482133684251004928 - @moellus nicht unbedingt. das ist so ein asymmetrischer fall, wo das nicht facebook/google sein selbst der vorteil ist. (26.06.)

482126287402987520 482126287402987520 - 'computational thinking' http://www.motherjones.com/media/2014/06/computer-science-programming-code-diversity-sexism-education … (h/t @martinlindner) ist eig. ein schöner tier im #zauberhut http://hackr.de/2014/06/12/die-talfahrt … #nts (26.06.)

F9rNBU2NcoP F9rNBU2NcoP - schwer eine empfehlung zu geben, weil das meiste vom eigenen stil abhängt - aber evernote kann grundsätzlich recht viel; mit einem (privaten) blog, tags und markdown/textile kommt man mit ein bisschen konsistenz auch schon sehr weit. (26.06.)

Slingshot, Google, DE-CIX, LSR Slingshot, Google, DE-CIX, LSR - Wien will eine Smart City werden. (26.06.)

25.06.2014

481847984523870209 481847984523870209 - @paulinepauline I call bullshit (auch wenn 'die einzigen' ohnehin 50% aller betroffenen sind). (25.06.)

481839460972494848 481839460972494848 - (ich glaub die anspruchslosigkeit von google hat sich mittlerweile an die allgemeine anspruchslosigkeit des anspruchs angepasst) #googleio (25.06.)

481794196844863488 481794196844863488 - #rip30 foucault http://en.wikipedia.org/wiki/Michel_Foucault … - die welt wäre besser, wenn jeder die archäologie des wissens und die ordnung der dinge lesen würde. (25.06.)

« vorher