Der Wortklauber (m/w) ist ein doch gelegentlich gesehener Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er Worte klaubt, Begriffe relativ ernst nimmt und insgesamt ein etwas pedantisches Verhältnis zur Sprache hat.

(mit seinen mitmenschen gerät der wortklauber dadurch ganz automatisch in konflikt, weil kommunikation im allgemeinen auch unscharf funktioniert und nur in wenigen situationen – etwa das kleingedruckte in verträgen, der ganze komplex recht ist natürlich der paradigmatische wortklauberische bereich – auf korrektheit besteht. es wird also meistens nur geredet. nur nerven den wortklauber trotzdem die fehler, gleichzeitig nervt er damit alle anderen)

(für systemische ausdifferenzierungen ist der wortklauber nützlich, weil er oft auch besser getarnten bullshit erkennt)

(abt. supermarket studies)