live.hackr

die romantische komödie


Lazy Blog Ep. 74

(blogpost über DAS dilemma des derzeitigen dispositivs und damit aller debatten, diskurse und narrative: den umstand, dass wir wirklich sehr schlecht dabei sind, zu sehen/verstehen/begreifen, welche bedeutung bzw. relevanz aussagen wirklich haben. genauer: auf welchen ebenen aussagen (unabhängig von ihrem jeweiligen wahrheitsgehalt oder sonstigen linguistischen funktion) überhaupt erst eine grundsätzliche relevanz- und sinnmöglichkeit entfalten und/oder aber für welche ebenen sie mitunter völlig irrelevant sind.)

((man kann sich das dispositiv als multidimensionalen raum vorstellen, der von einem bündel an semiotischen konstrukten bewohnt wird, die alle ihre eigene ‘ebene’ definieren und in dieser bzw. erst durch diese eine je individuelle wirksamkeit generieren, und die zwar einerseits unterm strich die gleiche sprache verwenden, die sich aber andererseits nur bedingt oder überhaupt nicht untereinander übersetzen lassen. uns fehlt, wenn man so will, eine lineare algebra für semiotik, die auch die orthogonalen verhältnisse zwischen ebenen, ihre schnittmengen oder projektionsmöglichkeiten besser begreifbar macht))

(((verkompliziert wird das ganze dadurch, dass ‘ereignisse’ auf allen ebenen gleichzeitig, aber natürlich jeweils nur mit der jeweiligen eigenlogik absorbiert und weiterprozessiert werden. vor allem wenn die ereignisse selbst äusserungsereignisse anderer ebenen sind, entsteht schnell eine verknäuelung an missverständnissen, die sich in straten ablagern und oft eine eigenlogik triggern)))

(((bonuspunkte wie immer für konkrete ethnographische und infoökonomische beschreibungen und sternchen für eine umfassende typologie)))

meta 01.07.2021 #