worldwide

woanders ist es auch schön


22.12.2018
1076262263869321216 1076262263869321216 - (eine der unbeantwortbaren fragen ist halt, was aus dem web als reterritorialisierendes gegengewicht zu mobile werden hätte können, wenn ihm nicht die komplexe ad tech, seo, overzealous web design, usw. ihre klötze vor die doch noch immer kleinen füße geworfen hätte)
#

@hackr (in diesem sinne ganz interessant, dass viele der nützlichsten/dichtesten seiten radikal retro u/o minimalistisch sind und sich dem bullshit verweigern, man denke nur an hacker news, techmeme, metafilter, pinboard popular und neuer axios oder nat. rivva in de)

@marcelweiss Hart unterschätzt: wie Daten-Insights Leute blind für Opportunitätskosten machen.

@razzrboy Ist die direktere Kundenbindung bei mobile Ursache für besseres Design (nicht nur visuell sondern auch als Dienst)? Persönliche Daten erkaufen einem bessere Produkte? Oder ist es eher ein Legacy-Problem, dass mobile-devs ganz anders aufgewachsen sind?

@hackr gute frage, bauchgefühl: bei apps haben devs einfach ein anderes bündel an anreizen für gutes design (viele daten quasi for free, eingebaute mechanismen für in app purchases und ads zwischen szenen, extremster wettbewerb (auf startbildschirm oder tot), gefühl von intimität, usw.)

@hackr legacy problem glaub ich eher nicht, die größten fehler im web entstehen afaics gerade reaktiv, wenn die eingebauten vorteile und effizienzen von apps kompensiert werden sollen.