Der Ignorant (m/w) ist ein universell gesehener Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er – der Name deutet es an – der Welt gegenüber ein ignorantes Verhältnis hat und auf alles scheißt, was ihn nicht unmittelbar tangiert.

(nur zum beispiel: wer ihn sucht findet ihn ziemlich sicher in den kommentaren jedes artikels jeder zeitung über twitter; spätestens im dritten kommentar macht er seinen auftritt und gibt kund, dass ihn twitter nicht interessiert, dass er an twitter überhaupt keinen sinn erkennen kann und noch nie erkennen konnte, dass es ihm völlig egal ist, ob es twitter gibt oder nicht, usw.)

((nur zur sicherheit: das eigene verhältnis zu twitter sei jedem selbst überlassen und weder die benutzung noch die nichtbenutzung ist wieauchimmer als charakterzug relevant, unterm strich schlauer ist sicher eher die nichtbenutzung; aber nicht zu sehen, dass twitter eine sehr spezifische und zumindest derzeit nicht ersetzbare position im globalen infoökonomischen gesamtsystem einnimmt, ist ignorant. twitter ist, ob man will oder nicht, die erste und einzige anlaufstation für ungefilterte und öffentliche kommunikation in echtzeit, was ein bis dato unmögliches sensorium zur gesellschaftlichen selbstbeobachtung etabliert))

(((eine variation vom ignoranten ist der nihilist, dem ist das was ihn nicht tangiert nicht nur egal, der wünscht sich dann auch das verschwinden)))

(abt. supermarket studies)