(blogpost über DAS infoökonomische dilemma des derzeitigen webs: den umstand, dass es zu vieles gibt, von dem man alles gelesen haben sollte, alles gesehen haben sollte, alles gehört haben sollte, usw.)

((hint: der verpflichtung zum ‘alles von’ könnte man sicherlich die option der selektion entgegenhalten, die sich allerdings immer auf eine urteilskraft stützen müsste, die sich selbst wiederum der kritik stellen müsste, wobei sich zumindest die effektivität auf ihre reine performanz beziehen könnte, aka: so falsch es ist, der gute journalist funktioniert als subject supposed to know, der die bedingungen der möglichkeit zum urteil bei den allermeisten erst generiert, usw.))

(((bonuspunkte wie immer für konkrete ethnographische und ökonomische beschreibungen und sternchen für eine umfassende typologie)))