kl. nachtrag zum besserwisser pt. 1 revisited : ich wollte eigentlich zur apple watch nichts mehr sagen, bevor ich sie nicht zumindest einmal an der hand gehabt habe und zumindest die rudimentärsten offenen fragen (wie lang hält der akku wirklich, was geht für entwickler mit diesem watchkit, bis zu welchem grad kann man sie ohne iphone in unmittelbarer nähe verwenden, wieviel kosten die editions, inwieweit lassen sich die innereien updaten, etc.) ansatzweise beantwortet sind, und ich wollte die besserwisserserie eigentlich auch besser früher als später unter den teppich kehren, aber mit zwei kleinen änderungen des bezüglich ellos im speziellen aber sozialer webapps im allgemeinen vorgeschlagenen modells lassen sich auch die meisten einschätzungen zur watch etwas relativieren, wenn ich also schon dabei bin hier also auch noch usw…

zur erinnerung: die unterscheidung in maschine auf der einen seite und historisch soziale kontingenz auf der anderen seite im zusammenspiel mit dem begriff des asymmetrischen wettbewerbs hilft uns zwar nicht beim vorhersagen der auswirkungen von sozialen webapps, aber so trivial sie ist lassen sich damit die meisten getätigten prognosen ‘dekonstruieren’.

änderung 1: auf der anderen seite der ‘maschine’ apple watch steht nicht länger eine gesellschaftliche kontingenz, kein ergebnis eines historischen und sozialen ausdifferenzierungsprozesses usw., sondern ein jeweils einzelnes subjekt mit jeweils konkreten bedürfnissen und begierden. es gibt also nicht eine maschine für alle, sondern die (im rahmen der editions und variierbarkeit mehr oder weniger) gleichartige maschine für jeden einzelnen.

änderung 2: asymmetric competition bleibt zwar auch hier ein nützliches konzept, hier noch nützlicher aber ist: job to be done

und auch das verwende ich frei nach asymco der es frei nach christensen verwendet und das ist die ganz einfache frage: für welchen job heuere ich ein ding an? es geht dabei nicht darum, dass das jeweilige individuum die frage dann auch adäquat beantworten kann (oft wissen wir es selbst nicht, oft ist es was gänzlich anderes als vermutet), sondern um die annahme, dass wir das immer für einen konkreten job in unserem leben tun. diese jobs können übrigens durchaus andere sein, als es die macher der maschine gedacht oder geplant haben.

der fehler, den fast alle machen, die ihre einschätzungen zur apple watch publizieren, ist für die watch den EINEN RICHTIGEN job to be done zu suchen, diesen dann üblicherweise als zu erledigenden job FÜR ALLE selbst festzulegen und dann ihre gesamte kritik auf diese ihre eigene festlegung zu beziehen. aber hier kommt der unterschied zwischen der anderen seite der maschine zum tragen: anders als bei sozialen webapps, wo es (innerhalb vieler freiräume) doch auch stark darauf ankommt, ein spezifisches soziales objekt gemeinsam auszuhandeln, die dichte also mit dem grad der gemeinsamkeit zunimmt, liegt der wert von gadgets im potential für einen einzelnen einen oder auch mehrere jobs zu erledigen, der wert des gadgets also mit der vielzahl an möglichkeiten zunimmt.

im fall soziale webapps ist die geschichte kontingent, im fall gadgets der nutzen. die watch muss also keinen von irgendeiner instanz festgelegten universellen überjob realisieren, sie muss nur für jedes konkrete individuum NUR EINEN EINZIGEN aller möglichen jobs realisieren, um dem leben mehr freude oder sinn zu geben. und mit kosten von 50c pro tag liegt die hürde dafür, die watch auch ökonomisch attraktiv zu machen, wirklich nicht besonders hoch.

wenden wir diese abgewandelte unterscheidung und das neue konzept nur exemplarisch an einem der grössten cluster eines vorfestgelegten überjobs an (wer lust hat kann das leicht auf andere cluster wie ‘mode’, auch hier ‘offenheit’, etc. übertragen):

die naiven evolutionisten

die naiven evolutionisten zeichnen sich dadurch aus, dass sie die watch als technoevolutionäre weiterentwicklung vom iphone sehen und die uhr als neue zentrale (kleinere, permanentere, bessere) kommandozentrale für das vernetzte selbst konzipieren, die das handy ablösen wird. und weil die watch das in der vorgestellten version nicht in der geforderten autonomie und vollständig tut und das iphone noch nicht komplett ersetzt, wird sie gleich bis auf weiteres als im grunde völlig sinnlos verworfen.

ich sympathisiere grundsätzlich mit jedem ansatz, der sich explorativ oder als gedankenspiel mit möglicherweise kommenden technologien auseinandersetzt, und es steht natürlich jedem völlig frei was auch immer als k.o.-kriterium für sich selbst zu definieren – aber wie man nicht sehen kann, dass die watch nicht alles bisherige vollständig ersetzen muss und wie sie auch im zusammenspiel mit dem ohnehin gegebenem setup hunderte andere und mitunter auch gänzlich neue jobs tun kann, geht wirklich über meine vorstellungskraft.

(nur am rande: ich glaube überhaupt, dass erst durch den dialektischen gang durch die watch einige qualitäten und eigenschaften von stinknormalen smartphones sichtbar werden, die wir derzeit gar nicht als solche registrieren oder schätzen; ein screen in der grösse zwischen 4 und 5 inch dürfte doch der sweet spot zwischen nützlichkeit zur darstellung von information und den kosten für portabilität sein; alles was kleiner ist hat (auch wenn es optimierte apps oder alternative interfaces wie voice gäbe) zunehmende kosten bei der informativen universalität, alles was grösser ist kann nicht länger gedankenlos eingesteckt werden. und wir können damit telefonieren; auch wenn wir das üblicherweise nicht mehr tun, viele wollen zumindest die theoretische möglichkeit dazu und nicht jeder will dick tracy sein. aber davon abgesehen hat ein phone etwa auch den vorteil nicht am körper befestigt zu sein, sondern als ding autonom zu sein, und das ist vl. wichtiger als wir es derzeit vermuten. aber das ist ein anderes thema.)