Der Einrenner offener Türen ist ein weit verbreiteter Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er sich – oft durchaus geistreich und – mit Verve gegen Behauptungen oder Positionen stellt, die allerdings ohnehin niemand vertritt. Er rennt also offene Türen ein, die vermeintliche Antithese würde von dem/den Kritisierten häufig unterschrieben.

(für systemische ausdifferenzierungen kann der einrenner offener türen nützlich sein, weil er unausgesprochene grundannahmen sichtbar und also diskutierbar macht)

((eine variation vom einrenner offener türen ist der negativ-dialektische spiraler, der nicht mit einer ‘unterstellten richtigkeit’, sondern mit einer ‘unterstellten falschheit’ (also etwas, das ohnehin niemand vertritt, das aber auch wirklich niemand vertreten würde) beginnt, und diese dann – oft mit gehörigem pathos – mit einer vl. etwas weniger blöden aber üblicherweise immer noch ziemlich danebenen gegenposition entgegnet. im besten fall werden dabei sogenannte duhs produziert, wie sie der einrenner offener türen gerne aufgreift))

(((weil gerade mehrfach durch meine timeline gespült: schönes beispiel für einen EOT mit positiver traktion ist we need to talk about TED)))

(abt. supermarket studies)