Der immer leicht Danebene ist ein eher seltener Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er mit seinen Aussagen, seinem Verständnis und seinen Schlussfolgerungen immer leicht daneben liegt. Wenn man so will sieht und denkt er nicht unscharf, hat also keine falsche Brille auf der Nase, aber einen leicht verzogenen Diopter.

(für mich ist das paradigmatische beispiel für den immer leicht danebenen alexander kluge’s stimme aus dem off bei den dctp sendungen; er ist eine quelle für – oder eig. ein strom an – assoziationen, verknüpfungen, ableitungen und verdichtungen, aber je ‘rigoroser’ sein jeweiliges gegenüber denkt, desto mehr muss es sich lustigerweise winden, den gedankengang wieder einzufangen, bevor die schlussfolgerungen dann wieder losgaloppieren)

(für systemische ausdifferenzierungen ist der immer leicht danebene wichtig, weil er anschlusskommunikation ermöglicht/erfordert und weil er verbindungen herstellt, die es eigentlich nicht geben dürfte)

(abt. supermarket studies)