hackr.de hackr logo # paid content

die romantische komödie


2020

The Guardian reaches 1m subscribers and regular contributors
Der Guardian freut sich über eine Million digitaler Abonnenten.

2019

1204409744003256320
(ganz witzig, dass 'ausgerechnet' die soziologie als einziges ein ansatzweise plausibles verständnis von ökonomie hat) RT @testa_alfred die Falle der Unabhängigkeitsfiktion. Wer behaupten darf, unabhängig zu sein, hat eigentlich nur das Recht erwirtschaft

1138392232996876288
@marcelweiss ich glaube du übersiehst die eig. funktion der idee 'itunes für journalismus'. die war nie ein plausibles geschäftsmodell, die bestand immer nur darin, über das nichtfunktionieren jammern zu können, dass niemand dafür zahlen will, dass sie v

2017

864515297532837888
(das grundprinzip von #spiegeldaily find ich gar nicht mal so ganz schlecht, geld dafür zu wollen ist natürlich lächerlich)

2016

796057518422315008
(auch ganz symptomatisch: die nyt fährt zur wahl die paywall runter, die sz schaltet für ihr scribblelive-dings einen anti-adblocker scharf)

733971370917433344
(ich mag ja dieses idiotische experimentieren mit paywalls, was aber fehlt ist ein tool, das solche links erkennt und alt. vorschläge macht)

733244515272806400
inhalte sind die neuen bettler.

725213882499895296
(von der paywall zur packpapierwall)

2015

637360271305125889
(blendle ist afaics die erste app, bei der noch niemand jemals nach einer invite gesucht hat, aber irre viele ihre invites anbringen wollen)

614012077389254656
(verlage, die paywalls ankündigen)

Eine Unter
was zeitungen, glaub ich, noch nicht verstanden haben aber verstehen sollten, ist, dass sich ihr wert für den benutzer als 'bündel' nicht nur verändert, sondern sogar umgekehrt hat. was als papier nützlich war, wurde im web ein störfaktor.

580019403191881728
so als schnappschuss des herumtappens ganz interessant: Wieso wir agil werden müssen

2014

525640146415517698
(ich glaub der grösste nachteil von paid content in jeder form ist, dass man sich genötigt fühlt, das dann auch konsumieren zu müssen usw.)

525597167315345408
@marcelweiss hat das nicht auch john gruber vor 7,8 jahren auch mal versucht? (bei mir ist er damals rausgeflogen u nicht mehr reingekommen)

522835876942868480
@peterschink die interessantere frage ist aber vl., wie viele dann auch noch für ein zweites, drittes, viertes angebot zahlen würden.

2013

E4RXJZkqX9J
man könnte ja in den bezahltexten 'anspruchsvollere' sprache, korrekte orthographie o.ä. verwenden ;)

2011

Cool Tools in the Kitchen
(als beispiel für blog to epub)

I live by the river! – 15 Geschichten
Spreeblick hat ein Buch für den Kindle.

Google puts a limit on free Google Maps API
aha, Google Maps werden ab einer gewissen Anzahl an Views kostenpflichtig.

A Paywall That Pays Off: How Lynda.com Broke All the Rules and Won
Ganz interessant wie sich Lynda.com heimlich still und leise zu einer der wenigen Erfolgsgeschichten mit Paywall mausert.

It Took The NY Times 14 Months And $40 Million Dollars To Build The World's Stupidest Paywall?
Techdirt über die kommende NYT-Paywall.

Details Leak For The NY Times Paywall
"Basically, it sounds like there are so many holes in the paywall that the only people who pay will be folks who don't really care and would pay anyway. It almost makes you wonder why they don't just set up a donation bin instead"

2010

Die Zukunft der Newsletters
Clay Shirky entwirrt in seinem jüngsten Artikel so einige konzeptionelle Knäuel mit den Paywalls.

Local News Website Says You Need To Pay To Read Its Stories
Lustige Drohungen einer Zeitung.

Rupert Murdoch's Paywall Disaster: Readers, Advertisers, Journalists and Publicists All Hate It
Techdirt über das Paywall-Disaster von Murdoch. Der Feedbackloop nach unten: Werbekunden bleiben aus, auch für die 'Quellen' werden die Properties uninteressant.

When opening the wallet becomes a no-brainer
37signals mit dem Patentrezept für Paid Content.

£1 a day keeps the doctor away
Die Times Online stellt ab Juni auf Paid um.

Will people pay for the New York Times online?
Auch noch Chris Dixon zum NYT-Thingy.

NY Times Apparently Planning To Commit Suicide Online With Paywall
Mike Masnick natürlich zum NYT-thingy.

New York Times Ready to Charge Online Readers
Die NYT wird wieder ein Bezahlsystem einführen. Schade drum, sie wären am besten von allen für ein offenes Modell ausgestattet.

2009

If You Make A Mistake With A Paywall, It Can Linger For A Long Time
Techdirt sehr schön über die versteckten (und selten erwähnten) psychologischen Kosten mit paid content.

Just Because People Say They'll Pay For Something, It Doesn't Mean They Will
stimmt.

kostenloskultur?
wirres über die stockwürfe der mediacrowd zwischen die beine der potentiellen leser und warum das so nix werden kann.

Rupert Murdoch plans charge for all news websites by next summer
Murdoch will alle seine Properties nur nach Bezahlung zugänglich machen.

Innovative Publishing Model
Kevin Kelly über ein Verkaufsmodell, bei dem 200 Käufer des gedruckten Buchs die PDF-Version freischalten.

Welcome to GigaOM Pro
GigaOM startet eine paid content Ausgabe

ReQuoting pt. 33 (The Faulty Assumption Edition)
techdirt mit einem einfachen Argument gegen versteckte News.

2008

Recht Recht Recht
ein paar Punkte als Reaktion auf wiederkehrende Themen als Milchmädchenrechnung

2007

All Yours
Google erstattet den Käufern der Videos nach Beendigung des Services zumindest den Kaufbetrag zurück.

Dead Man
Scott Karp über paid content und warum dieser dem Untergang geweiht ist.

2006

Citizenbay
Citizenbay - sozialer Newsaggregator für lokale News mit einem Bezahlmodell.

Social Capitalism
Jason Calacanis bietet den Top-Bookmarkern Tausend Dollar monatlich fürs weitere Bookmarken bei Netscape.

Hi,
das sind die einträge von hackr.de, die mit paid content getaggt sind.

paid content

Paid Content ist der Versuch, für Inhalte Geld zu verlangen.