Leftovers 2013

  • Leftovers 2013 (Gesture Edition)
    Auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit einer Semiotik der (sozialen) Gesten.
  • Leftovers 2013 (Casuistry Edition)
    Auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem Produzieren, Zezipieren und Diskutieren von subtileren Begriffen und Prinzipien von Dingen, die vor allem, aber nicht nur, das Web betreffen.
  • Leftovers 2013 (More Schwarte Edition)
    auch nicht wirklich weitergekommen bin ich 2013 jedenfalls mit dem durchprozessieren einiger schwarten.
  • Leftovers 2013 (Latency Edition)
    auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem verstehen und erschliessen von möglichkeitsräumen, die wir einfach so/in jedem/auch im schlimmsten fall haben.
  • Leftovers 2013 (Leftovers 2011 and 2012 Edition)
    devoha eine kurze wiederbesichtigung der leftovers 2011 und 2012 (wo praktikabel)
  • Leftovers 2013 (Logic of Sensation Edition)
    auch nicht wirklich weitergekommen sind jedenfalls startups 2013 mit dem ‘erzeugen’ von sinn und kommunzieren dieses sinns als parameter/kennzahl/produkt/effekt/… ihrer webdienste.
  • Leftovers 2013 (Loser or Old or Something Edition)
    auch nicht wirklich weitergekommen bin ich 2013 jedenfalls mit dem am ball bleiben von memen und semen.
  • Leftovers 2013 (Logic of Sense Edition)
    auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem ‘erfassen’ von sinn als parameter/kennzahl/produkt/effekt/… von webdiensten.
  • Leftovers 2013 (Press Release Edition)
    auch nicht wirklich weitergekommen sind Startups und Presseagenturen 2013 jedenfalls mit dem Verfassen von Pressemitteilungen
  • Leftovers 2013 (Comeback Edition)
    Auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem Zurückbringen von @frank93 zu Twitter.
  • Leftovers 2013 (Deduction Edition)
    Auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem Erkennen der Bedeutungen, möglichen Auswirkungen und ganz allgemeinen Potentialitäten von ganz einfachen Aussagen, Gesetzmässigkeiten und/oder Erkenntnissen.

  • Leftovers 2013 (Gesture Edition)

    18.01.2014

    auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit einer Semiotik der (sozialen) Gesten.

    (das ist natürlich nicht ganz verwunderlich, gesten sind schwer zu fassen, weil es vor allem auch unsichtbare/negative gesten gibt, usw.)


    Leftovers 2013 (Casuistry Edition)

    18.01.2014

    auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem produzieren, rezipieren und diskutieren von subtileren begriffen und prinzipien von dingen, die vor allem, aber nicht nur, das web betreffen.

    (unterm strich sind kleine und/oder spitzfindige differenzen sozial nicht mehr anschlussfähig; was nicht lautstark das ende/den tot von irgendwas oder den anfang/den völligen umsturz von was anderem verkündet, wird vom strom ignoriert, einfach weil die damit thresholds für die jeweiligen triggerlevels nicht erreicht werden können)


    Leftovers 2013 (More Schwarte Edition)

    29.12.2013

    unendlicher spass, implex, gegen den tag, die fünf sinne, auf verlorenem posten, die abschaffung der arten, what technology wants

    ^ auch nicht wirklich weitergekommen bin ich 2013 jedenfalls mit dem durchprozessieren einiger schwarten (gwm. den schlechten gewissen der gesellschaft), aber vor allem unendlicher spass und der implex nehme ich mir für 2014 fest vor usw.

    siehe auch leftovers 2012 schwarte edition


    Leftovers 2013 (Latency Edition)

    28.12.2013

    auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem verstehen und erschliessen von möglichkeitsräumen, die wir einfach so/in jedem/auch im schlimmsten fall haben.


    Leftovers 2013 (Leftovers 2011 and 2012 Edition)

    11.12.2013

    devoha (und damit ich mich vl. weniger wahrscheinlich wiederhole) eine kurze wiederbesichtigung der leftovers 2011 und leftovers 2012 (wo praktikabel):

    • Leftovers 2011 Stream Edition – nach wie vor einer meiner wenigen vl. wichtigen texte, der leider zu kurz ausgeführt ist, um das in einem anderen kopf ankommen zu lassen, der aber den kern zum verständnis von fast allem (things web) beinhaltet.
    • Leftovers 2011 Filter Edition – nach wie vor ungelöst und auch 2013 kein jota weitergekommen. ich versteh nicht, warum das noch keiner systematisch angegangen ist, aber ich hab die hoffnung darauf mittlerweile aufgegeben.
    • Leftovers 2011 Clueless Edition – nach wie vor ungelöst und auch 2013 kein jota weitergekommen, wobei da natürlich auch hier kein weiterkommen zu erwarten war. eigentlich schade, weil das im gegensatz zu den logical fallacies ein grundsätzlich lösbares problem ist.
    • Leftovers 2011 Composition Edition – hat sich 2012 verbessert, mitunter dank scrivener (siehe bartleby) in dem jetzt einiges steckt, wofür ich davor einiges an retrospektiv völlig blödsinnigen aufwand betrieben habe, hat sich dann aber heuer wieder etwas verkompliziert.
    • Leftovers 2011 Sharecropping Edition – nicht viel weitergekommen, aber durch reduktion quasi automagisch vereinfacht. allerdings juckts doch noch immer ein bisschen, das wieder etwas zu erweitern.
    • Leftovers 2011 Scope Edition – nach wie vor ungelöst und auch 2013 kein jota weitergekommen, wobei da natürlich auch hier wieder kein weiterkommen zu erwarten war.
    • Leftovers 2011 Polychronicity Edition – und auch das gilt noch, hat sich aber anders entwickelt, als ich vermutet hätte; statt immer grösseren strukturellen reibungen, die durch die kognitiven dissonanzen getriggert werden, scheint sich das gesamtsystem eher auf eine gemeinsame postzeitlichkeit zuzubewegen.
    • Leftovers 2012 Indifference Edition – da bin ich persönlich ein bisschen weitergekommen; die deutsche ‘netzgemeinde’ hingegen not so much, grösste teile bestehen im abarbeiten von fremdbestimmten themen und dem widerlegen von willkürlichen aussagen als eine art selbstbeschäftigung (wobei das natürlich das persönliche geschäftsmodell sein kann)
    • Leftovers 2012 Boxes Edition – nach wie vor ungelöst und auch 2013 kein jota weitergekommen. eigentlich schade, weil das wie die cluelessness ein grundsätzlich lösbares problem ist.

    Leftovers 2013 (Logic of Sensation Edition)

    08.12.2013

    kl. nachtrag zu Leftovers 2013 Logic of Sense Edition : auch nicht wirklich weitergekommen sind jedenfalls startups 2013 mit dem ‘erzeugen’ von sinn und kommunzieren dieses sinns als parameter/kennzahl/produkt/effekt/… ihrer webdienste.

    (kl. rant, weil ich gerade den stream der tc moscow sehe, wo sich dutzende russische startups pitchen, und weil nächste woche die le web ist, wo sich weitere dutzend startups pitchen werden, genauso wie sich heuer schon zehntausende andere startups auf hunderten startup panels vor (den immergleichen aber auch schon wieder) tausenden vcs gepitcht haben, und alles wird begraben unter den immergleichen euphemistischen und hypertroph optimistischen bullshitantworten auf die immergleichen 10 grundfragen und irgendwie scheinen aber auch alle damit völlig zufrieden zu sein usw.)

    ((nur am rande: die ausnahme sind dann so leute wie ev williams, die versuchen zumindest ein neues soziales objekt zu erzeugen und zu kommunzieren ; mit einer milliarde auf dem konto kann man sich sicherlich gewisse dinge wie buhlen vor investoren etwas leichter als andere sparen, aber das irritierende bleibt die völlige abwesenheit von sinn zugunsten von spreadsheet-basierter investierbarkeit bei den allermeisten nachrückern; und ohne in den guten alten zeiten suhlen zu wollen, das war 2003, 2004, 2005 tatsächlich noch anders, siehe mitunter die damals dokumentierten panels bei itconversations))

    (((und klar: es gibt noch ein paralleles universum an startups – sei es von motivierten einzelkämpfern und/oder im umfeld von barcamps und/oder open source und/oder academia und/oder etc. -, das diesen zirkus ignoriert und tatsächlich an einem sinn arbeitet; die laufen dann allerdings fast immer in die sackgasse, die entsteht, wenn der ‘konstatierte sinn’ und die ‘ethik des überbaus’ selbst belohnt werden sollte, und das spielt es üblicherweise natürlich noch viel weniger)))


    Leftovers 2013 (Loser or Old or Something Edition)

    08.12.2013

    you should have also seen this

    auch nicht wirklich weitergekommen bin ich 2013 jedenfalls mit dem am ball bleiben von memen und semen, siehe etwa Greg Rutter’s Second Definitive List of The 99 Things You Should Have Already Experienced On The Internet Unless You’re A Loser or Old or Something – da krieg ich echt fast nichts mehr mit (ausser dem cat content, das kannte ich alles).

    (ganz grundsätzlich scheinen wir jedenfalls von einem eher erwachsenen-getriebenen zu einem von 9-16 jährigen getriebenem evolutionsmodell übergegangen zu sein, zumindest was die ausdifferenzierung von potentiell viralen inhalten betrifft. was auch nicht überraschend ist, weil diese altersgruppe mehr zeit als alle anderen hat, leicht zu unterhaltend ist, via peer groups extrem verschaltet und also verstärkend ist und – das ist vl. ein bisschen überraschend aber auch nicht wirklich – ein extrem ausgeprägtes nicht klassen- aber dafür massenbewusstsein hat, usw.)


    Leftovers 2013 (Logic of Sense Edition)

    29.11.2013

    auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem ‘erfassen’ von sinn als parameter/kennzahl/produkt/effekt/… von webdiensten.


    Leftovers 2013 (Press Release Edition)

    26.11.2013

    auch nicht wirklich weitergekommen sind Startups und Presseagenturen 2013 jedenfalls mit dem Verfassen von Pressemitteilungen (ich scanne jeden tag ja mind. 10, die deutschsprachigen primär für netzwertig, aber auch viele int. fürs MoMB, wo ich in den letzten wochen wieder einen deutlichen uptick spüre, aber das ist ein anderes thema; dass dabei 90% aus uninteressanten und lieblos zusammenkompilierten floskeln mit einer garnitur aus an in die jahre gekommenem bullshit bingo besteht, ist vl. noch erwartbar; dass ich aber über keine einzige pm gestolpert bin, die mich wirklich gejuckt hätte, weil ein funken einer idee, oder der funken einer ausdruckskraft, oder auch nur der funken eines eigensinns erkennbar wäre, ist doch erstaunlich, zumal die sehnsucht von startups nach bemerkung im zuge der normalisierung unter die grossen 20 ja spürbar wächst. und auch wenn die pms dann vl. noch zum umschreiben für heise, golem, ds und t3n optimiert sind, selbst dann frag ich mich, was der wert davon sein sollte, nicht mehr differenzierbaren quark über sich verbreitet zu sehen, selbst wenn es backlinks geben sollte usw.)

    @jkrisch könntest du das falsifizieren?


    Leftovers 2013 (Comeback Edition)

    21.11.2013

    Auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem Zurückbringen von @frank93 zu Twitter.


    Leftovers 2013 (Deduction Edition)

    13.11.2013

    Auch nicht wirklich weitergekommen sind wir 2013 jedenfalls mit dem Erkennen der Bedeutungen, möglichen Auswirkungen und ganz allgemeinen Potentialitäten von ganz einfachen Aussagen, Gesetzmässigkeiten und/oder Erkenntnissen.