Lazy Blog

  • Lazy Blog Ep. 52
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen und kommenden web: den umstand, dass aussagen, die aus einer position von hass oder dummheit getätigt werden, aggregierend und inklusiv sind, während sich alle anderen aussagen verzetteln)
  • Lazy Blog Ep. 51
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen und kommenden web: den umstand, dass der linke diskurs von einem semiotischen idealismus geprägt ist, der mit dem internet konfrontiert nun durchgebrannt ist)
  • Lazy Blog Ep. 50
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma der welt: den umstand, dass leute am falschen platz sparen)
  • Lazy Blog Ep. 49
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich blogs zwischen sozialer dümmlichkeit und idiosynkratischer unverständlichkeit entscheiden müssen)
  • Lazy Blog Ep. 48
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im kommenden web: den umstand, dass die meisten dinge erst dann einfach werden, wenn man ein paar andere dinge verstanden hat)
  • Lazy Blog Ep. 47
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass öfter als nicht das gesamte 'web' als beobachtungs- und bewertungsebene für dinge ausgemacht wird)
  • Lazy Blog Ep. 45
    (blogpost das demonstriert/dokumentiert, was mit den 100 wichtigsten webapps plötzlich möglich wird)
  • Lazy Blog Ep. 44
    (blogpost mit den 100 wichtigsten texten zum web)
  • Lazy Blog Ep. 43
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im deutschen web: den umstand, dass das eigentliche problem nicht die summe der kollektiven negativen dispositionen (angst, skepsis, rechthaberei) ist, sondern die unterentwickelte systemische dichte)
  • Lazy Blog Ep. 42
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass der effekt der geshare'ten urteilskraft inklusiv ist, der output einer schwachen urteilskraft also immer auch den output jeder stärkeren urteilskraft beinhaltet)
  • Lazy Blog Ep. 41
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich der sinn immer nur im (oder in bergen von) unsinn versteckt)
  • Lazy Blog Ep. 40
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass dinge nicht in ihrem idealen gleichgewichtszustand belassen, sondern immer weiter verbessert werden)
  • Lazy Blog Ep. 39
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass digitalisiertes ganz grundsätzlich nicht die position des lacanschen meistersignifikanten einnehmen kann)
  • Lazy Blog Ep. 38
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass ein format wie medium tatsächlich deutlich effektivere mechanismen zur produktion, rezeption und distribution von mediumreads erzeugen konnte, als die ges. blogosphäre zusammen)
  • Lazy Blog Ep. 37
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass grösste teile des diskurses über das web nicht erkennen, wann es sich um ein spieltheoretisches problem handelt)
  • Lazy Blog Ep. 36
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass auch in feldern, in denen grundsätzlich ALLES möglich ist, die interessanten dinge dazu tendieren zu verschwinden, wenn die uninteressanten dinge überhandnehmen)
  • Lazy Blog Ep. 35
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass bei bewertungen von problemen, die durch vernetzung und neue technologien neu entstehen, die schuld immer an der technologie und nie am verhalten festgemacht wird)
  • Lazy Blog Ep. 34
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass die gleichen themen immer und immer wieder - und in jeder iteration tatsächlich immer noch dümmer - diskutiert werden)
  • Lazy Blog Ep. 33
    (blogpost über eines DER fundamentalen dilemmata im derzeitigen web: den umstand, dass viele (erfolgreiche) dienste/unternehmen/systeme die leitern umwerfen oder absägen, die sie selbst erst ermöglicht haben)
  • Lazy Blog Ep. 32
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass bei der beschreibung von problemen und bei der lösungsfindung für probleme aber auch sonst immer so getan wird, als könne man für eine aktivität nur ein einziges tool verw.)
  • Lazy Blog Ep. 31
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass das web nicht nur das gute, gescheite, edle, etc. vernetzt und verstärkt, sondern natürlich auch das böse, dumme, vulgäre, etc.)
  • Lazy Blog Ep. 30
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass twitter trotz allem wohl noch immer das kleinste übel ist)
  • Lazy Blog Ep. 29
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass grosse teile des diskurses aus dem blickwinkel einer asymptotischen utopie oder dystopie formuliert werden)
  • Lazy Blog Ep. 28
    (blogpost über die sich abzeichnenden parallelen und parallaxen, die sich in den diskursen über musik aka spex und diskursen über das web abzeichnen)
  • Lazy Blog Ep. 27
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es für ältere webdienste kaum möglich ist, die verschiedenen timelines der leute zu koordinieren und ein momentum zu wiederholen)
  • Lazy Blog Ep. 26
    wer lust hat, könnte sich überlegen, wie sich der papierkorb 6 auf den komplex feedreader überträgt.
  • Lazy Blog Ep. 25
    Blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es kaum noch startups gibt, die sich über sich selbst hinaus strecken und dinge wirklich groß(artig) machen wollen, die anspruchslosigkeit des eigenen anspruchs, sozusagen.
  • Lazy Blog Ep. 24
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich das web nur ungenügend über kulturelle genres und subgenres ausdifferenziert
  • Lazy Blog Ep. 23
    blogpost über DAS fundamentale dilemma nicht nur im web: den umstand, dass die ausdifferenzierung der gesellschaftlichen subsysteme zunehmend der logik der netzwerke folgt
  • Lazy Blog Ep. 22
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im web: den umstand, dass man eigentlich nur noch von katzen was lernen kann
  • Lazy Blog Ep. 21
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im deutschen web: den umstand, dass deutsches VC (und inkubatoren, etc.) nur eine simulation / ein klon vom us VC (und inkubatoren, etc.) ist)
  • Lazy Blog Ep. 20
    (blogpost über den übergang vom warenfetischismus zum selbstarchivismus und den damit verbundenen theorie und infoökonomie des archivwerts)
  • Lazy Blog Ep. 19
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass wir alle in diesem internet quasi zusammengesperrt sind und nicht wegkönnen.
  • Lazy Blog Ep. 17
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass das dilemma (meta!) immer als krise der startups lokalisiert wird, während wir es eigentlich mit einer krise der user zu tun haben.
  • Lazy Blog Ep. 16
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass blogs zwar tatsächlich ein 'ideales' format sind, dass das ihnen inhärente potential aber gedämpft wird, weil sie selbst in der triade produktion/distribution/rezeption nur die p
  • Lazy Blog Ep. 15
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass offenheit zwar leicht und tatsächlich gedankenlos zu fordern oder herbeizuwünschen ist, dass die forderung oder der herbeiwunsch ober ein moo point ist.
  • Lazy Blog Ep. 14
    --- 8< ---
  • Lazy Blog Ep. 13
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass blogs nur noch als zumutung theoretisierbar sind.
  • Lazy Blog Ep. 12
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass man irgendwann voll ist
  • Lazy Blog Ep. 11
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass man sich an alles gewöhnt
  • Lazy Blog Ep. 10
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass öfter als nicht die balance in subsystemen verloren geht und sich dadurch oft monokulturen auf kosten der artenvielfalt etablieren
  • Lazy Blog Ep. 9
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass wir keine angemessene begrifflichkeit für die verschiedenen formen von 'text' und 'content' haben
  • Lazy Blog Ep. 8
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass von allen - ich sag mal - massensozialen plattformen, also google, facebook, apple und twitter, ausgerechnet facebook als einzige alles richtig macht
  • Lazy Blog Ep. 7
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich die verschiedenen felder immer noch primär über journalistisch vermittelte verwässerungen wahrnehmen.
  • Lazy Blog Ep. 6
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es asymptotisch weniger 'gutes neues' gibt, gleichzeitig aber immer mehr leute - aus den verschiedensten gründen und mit den unterschiedlichsten motivationen - jubelpersern
  • Lazy Blog Ep. 5
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass mit myspace die letzte situationistisch/rhizomatische initialisierungsplattforrm für jugendliche gestorben ist.
  • Lazy Blog Ep. 4
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass aussagen über das web, ein produkt, etc. irgendeine bedeutung zugeschrieben wird.
  • Lazy Blog Ep. 3
    blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass man sich im web zwischen autonomer obskurität / unsichtbarer geschichtlichkeit und heteronomer sozialität / einpulsiger geschichtslosigkeit unterscheiden muss
  • Lazy Blog Ep. 2
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es einfach nichts kostet, im oder dem web gegenüber ein totaler jackass zu sein)
  • Lazy Blog Ep. 1
    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass ‘news’ bzw. die verkündung einer neuigkeit der einzige dominante synchronisierungsmechanismus zwischen den verschiedenen gleichzeitigen ungleichzeitigkeiten verblieben ist)

  • Lazy Blog Ep. 52

    10.08.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen und kommenden web: den umstand, dass aussagen, die aus einer position von hass oder verachtender dummheit getätigt werden, aggregierend und inklusiv sind, während alle anderen aussagen zwar differenzieren, sich aber eben auch verzetteln und verzweigen)

    ((der hass vereint gwm. alle die mithassen, egal wie obstrus die argumente sind, egal ob sie sich völlig widersprechen, jeder ist willkommen, und das ist natürlich für viele eine attraktive proposition))


    Lazy Blog Ep. 51

    27.07.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen und kommenden web: den umstand, dass der linke diskurs von einem semiotischen idealismus geprägt ist, der mit dem internet konfrontiert nun durchgebrannt ist)

    ((ein dilemma ist das vor allem deshalb, weil als effekt dieses semiotischen idealismus und des durchbrennens diese alternativlose technoskepsis entsteht, die in der konsequenz das ganze spielfeld den neoliberalen kräften überlässt, die natürlich ein radikal zynisches verhältnis zum diskurs haben, was aber nichts macht, weil die linken für sie daran glauben und ihr eigenes verhalten danach ausrichten))

    (((für diesen blogpost gibt es natürlich eine ganze reihe an möglichen ansätzen, ein fruchtbarer wäre vl., das anhand einer konkreten analyse von d. dath zu tun; den habe ich ja gestern schon zum zweiten mal als deutschen morozov tituliert, siehe 625274779000565760 und dort in der sidebar auch den kontext, aber ich habe heute nacht auf youtube in ein paar vorträge von ihm reingehört und die sache ist bei ihm doch etwas komplizierter und deshalb vl. auch etwas ergiebiger. zb. sinniert er durchaus auch darüber, wie es einen technologiegetriebenen neokommunismus geben könnte (der viel mehr menschen in den produktionsprozess einbezieht, der viel weniger menschen ausgrenzt, der viel weniger menschen verblöden lässt, der menschen besser behandelt, usw.). sein problem ist dann aber, dass er einerseits auf einem unverhandelbaren set an rechten und freiheiten besteht, die er in einem vollständigen und bis in die faserspitzen durchdachten modell garantieren will, dass er andererseits aber auch jede form von ausbeutung oder kapitalistischer produktionsbedingungen schon ganz strukturell verunmöglichen will. er geht also nicht vom potential aus, sondern von der verunmöglichung von nicht vollständiger kontrolle, was ihn etwa im fall copyright in die konfliktierende position bringt, auf der einen seite jede kulturindustrielle verwertung (inkl. aller legaler konstrukte, die ihr parasitäres blutsaugen unterstützen) zu kritisieren, dem er andererseits aber nichts anderes als ein noch schärferes recht entgegensetzen kann, das halt die immateriellen verwertungsinteressen des autors noch stärker vertritt. alternativen nimmt er zwar wahr – auf der einen seite die neoliberalen irren wie amazon, die sogar einen literaturpreis für self-publisher ausgeschrieben haben, auf der anderen seite technohippies, die davon schwafeln, dass die grenzen zwischen produzenten und konsumenten ohnehin schwinden, damit aber halt auch niemanden satt machen -, bewertet sie aber anhand ihrer (zugegebenerweise blödsinnigen) selbstbeschreibung und nicht anhand von dem, was sie sind. er ist jedenfalls das paradigmatische beispiel dafür, wie man sich selbst im weg stehen kann und das gegenteil von dem was man will bewerkstelligt)))


    Lazy Blog Ep. 50

    17.06.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma der welt: den umstand, dass leute am falschen platz sparen)

    (bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 49

    17.06.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich blogs zwischen sozialer dümmlichkeit und idiosynkratischer unverständlichkeit entscheiden müssen)

    ((wenn sie garantieren wollen, dass es auch der grundsätzlich uninteressierteste aller möglichen leser auf seinem handy versteht und liked, müssen sie mit jedem eintrag immer wieder von vorne anfangen und viele regeln des aufmerksamkeitsabfalls befolgen, können also konzeptionell kaum weiterkommen, man denke an ds oder t3n; alternativ kann man den bisherigen korpus als bekannt voraussetzen, dann schreibt man aber asymptotisch ausschließlich nur noch für sich selbst))

    (((natürlich gibt es felder, wo einzelne artikel auch isoliert funktionieren, weil die infos/gedanken abgeschlossen sind, etwa rezepte oder seth godin, aber das kann es ja auch nicht sein)))

    (bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 48

    03.06.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im kommenden web: den umstand, dass die meisten dinge erst dann einfach werden, wenn man ein paar andere dinge verstanden hat)

    ((es ist ja ein in vielen bereichen anzutreffendes paradox, dass man umso weniger braucht, je mehr man schon kann; ein guter koch kann mit einem messer, einer pfanne und überbleibseln immer etwas köstliches zaubern, einem typischen strohwitwer helfen auch die eierlegendsten und internetofthingsisten küchengeräte und modernsten herde nix usw. und das gleiche prinzip findet sich auch im web, einige basics decken die allermeisten problemfälle schon ab, aber aus irgendeinem grund wird es immer noch als absolute zumutung empfunden, auch nur irgendwas ‘lernen’ oder ‘verstehen’ zu müssen))

    (((nur weil ich das just hatte: ein benachbartes problem ist, dass vieles komplexe mit dem entsprechenden wissen grundsätzlich auch mobil funktioniert, dass es aber keine direkte abkürzung zum informierten minimalismus geben kann, sondern dass man immer den umweg über die umständlichkeit anderer gerätschaften nehmen muss. dazu kommt, dass einige dinge auch mobil grundsätzlich leicht funktioneren, aber erst nachdem sie einmal eingerichtet sind und entsprechend administiert werden, was üblicherweise aber zumindest ein macbook voraussetzt usw.)))

    (bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 47

    22.04.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass öfter als nicht das gesamte ‘web’ als beobachtungs- und bewertungsebene für dinge ausgemacht wird)

    ((was leider eine sinn- weil diskriminationslose abstraktionsebene ist, weil das web keine ontologische substanz ist oder hat, in der irgendwas stattfinden kann, sondern bestenfall die aggregierte summe aller einzelereignisse ist, die auf allen jeweils konkreten plattformen halt stattfinden. das zu unterscheiden ist deshalb wichtig, weil es eben keine allgemeine logik des webs gibt, sondern nur konkrete einzellogiken konkreter plattformen, die aber mitunter auch völlig verschieden sein und verschiedenste dynamiken triggern können))

    (((nur als kleines beispiel, weil wir das in letzter zeit häufiger hören: die aussage ‘im web werden die umgangsformen immer barbarischer’ klingt zunächst völlig plausibel; man muss schon ein sehr behütetes dasein führen, wenn man noch nie über kommentare gestolpert ist, wo man sich nur fassungslos fragen konnte, wo man denn da gelandet ist. und gefühlsmässig weitet sich das tatsächlich auch in bereiche aus, die vor einigen jahren noch nicht betroffen waren. es breitet sich also aus, im netz, und da muss man was gegen tun.

    das ding ist halt: die kommunikationskultur ist kein abstraktes phänomen, das im web seine ausdruckskraft sucht, kommunikationskultur entsteht immer nur als konkretes produkt auf konkreten plattformen. die gute nachricht dabei ist, dass sich damit das problem sofort zerteilt und dass es also viel leichter ist, die ‘pathologischen’ ereignisse auf plattformen zu isolieren und zu versuchen zu verstehen, was bei ihnen warum ‘schiefläuft’. die schlechte nachricht ist, dass trotzdem immer auch plattformen betroffen sein können, die das wirklich nicht wollen (etwa die kommentarspalten der qualitätszeitungen), oder die eingebaute verstärkungseffekte haben, die das ganze also auch noch multiplizieren (etwa facebook). die gute nachricht ist wieder, dass man das verständnis der plattformdynamik in die bewertung hinein fakturieren kann und man die tatsächliche signifikanz vl. realistischer versteht. die schlechte nachricht ist, dass man sicher auch gelegentlich plattformen gwm. abschreiben bzw. aufgeben muss, zumindest was die erwartungshaltung einer idylle zum erzeugen von kommunikativer vernunft betrifft (was nicht heisst, dass eine solche nicht auch stattfinden kann, das kann sie immer; nur stellen sich plattformen im konkreten gebrauch früher oder später als mehr oder weniger resilient heraus). was als gute nachricht nochmal die einschätzung des stattfindenden diskurses verbessert; das ist übrigens deshalb wirklich wichtig, weil das übliche hysterische skandalisieren oft selbst mehr schadet als nützt.

    jedenfalls ist es wichtig im hinterkopf zu behalten, dass der kommunikative umgangston kein symptom vom web ist, sondern immer das symptom einer konkreten plattform, die halt im web ist, aber immer neben allen anderen plattformen steht, die halt auch im web sind und ihre eigenen verhältnisse und dynamiken und umgangstöne erzeugen. es gibt zum glück ja auch viele, die wirklich angenehm funktionieren. der gedanke ist übrigens auch dann nützlich, wenn man sich überlegt, wie man kommunikativ resiliente oder sogar antifragile plattformen bauen könnte)))

    (bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 45

    14.01.2015

    (blogpost das demonstriert/dokumentiert, was mit den 100 wichtigsten webapps plötzlich möglich wird)


    Lazy Blog Ep. 44

    14.01.2015

    (blogpost mit den 100 wichtigsten texten zum web)


    Lazy Blog Ep. 43

    14.01.2015

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im deutschen web: den umstand, dass das eigentliche problem nicht die summe der kollektiven negativen dispositionen (angst, skepsis, rechthaberei, neid, …) ist, sondern die unterentwickelte systemische dichte der beteiligten subsysteme)


    Lazy Blog Ep. 42

    03.12.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass der effekt der geshare’ten urteilskraft inklusiv ist, der output einer schwachen urteilskraft also immer auch den output jeder stärkeren urteilskraft beinhaltet. asymptotisch: wer alles share’t hat immer recht)

    ((bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))


    Lazy Blog Ep. 41

    02.12.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich der sinn immer nur im (oder in bergen von) unsinn versteckt)

    ((bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))


    Lazy Blog Ep. 40

    20.11.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass dinge nicht in ihrem idealen gleichgewichtszustand belassen, sondern immer weiter verbessert werden – und dabei aber nur verschlechtert werden können)

    ((wie so oft liegt der grund dafür im umstand, dass der idealzustand selbst zufällig gefunden wurde und nicht das ergebnis einer klarer vision, harter arbeit und genialem design war und dass die technische maschine halt einfach den drang hat, immer weiter fortzuschreiten. eine analyse von fallbeispielen könnte aber durchaus interessant sein, weil ich vermute, dass die kosten des abweichens zunehmend teuer werden, weil man immer auch gleichzeitig gegen die gravitation das idealzustands arbeitet, und sich die dynamik dabei also zunehmend hochschaukelt; ein an der hand liegendes beispiele wären sicherlich gmail, das irgendwann, gefühlsmässig gegen 2010 kann aber auch früher gewesen sein, wirklich den idealen universellen email client repräsentierte, während in der folge fast jede weitere verbesserung nur noch ein kleineres oder grösseres hindernis oder ärgernis war, das man im besten fall ignorieren konnte oder das man irgendwie umschiffen musste.))

    (((bonuspunkte also wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)))


    Lazy Blog Ep. 39

    18.11.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass digitalisiertes ganz grundsätzlich nicht die position des lacanschen meistersignifikanten einnehmen kann)

    ((das klingt zunächst natürlich sogar nach einem fortschritt, weil man sich vermeintlich von den warenfetischistischen bindungen usw. löst und sich deshalb metaphysisch befreit etc. – allerdings stellt sich leider genau dieser rest als bedingung der möglichkeit der semiose heraus usw.))


    Lazy Blog Ep. 38

    13.11.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass ein format wie medium tatsächlich deutlich effektivere mechanismen zur produktion, rezeption und distribution von mediumreads erzeugen konnte, als die gesamte blogosphäre zusammen)

    ((die meisten fragmente dazu sind ohnehin hier zu finden, wer hier mitliest dürfte also zumindest eine der möglichen argumentationslinien kennen))

    (((für mich – also leider nicht lazyblogifizierbar – ist das so ein fall vom fluch ‘mögen deine wünsche’ in erfüllung gehen)))

    ((((bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))))


    Lazy Blog Ep. 37

    20.08.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass grösste teile des diskurses über das web nicht erkennen, wann es sich um ein spieltheoretisches problem handelt, das wenn schon nicht spieltheoretisch dann zumindest unter anerkennung des spieltheoretischen spielfelds behandelt werden müsste, und also die teilnehmer in deren jeweiligen argumentationsmodi vergleichen und/oder bewerten und/oder in den jeweils anderen oder einen dritten beobachtungsmodus übersetzen usw., was natürlich dann nicht nur selten was bringt, sondern was eben ein genuines übersehen der grundsätzlichen unauflösbarkeit der diskussion selbst bedingt)

    ((dass es überhaupt zu einer auflösung kommt liegt dann meistens nur daran, dass länger laufende diskussionen früher oder später in der sackgasse faktizität von recht oder ökonomie landen, also auf einem ggf. anderen schauplatz entweder entschieden werden oder sich entscheiden))

    (((bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie; anbieten würde sich hier sicherlich zb der aktuelle streit zwischen amazon und den verlagen um den preis von ebooks, da sind nicht nur die verschiedensten ebenen vertreten, amazon gwm. volkswirtschaftlich, hachette betriebswirtschaftlich, die autoren eine mischung aus schäferhund und naivem idealismus, da gibt es, kommt mir vor, sogar eine art metaspiel, bei dem alle den spieltheoretischen charakter sogar erkennen, es aber zum spiel gehört so zu tun als würde man das nicht)))


    Lazy Blog Ep. 36

    04.01.2014

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass auch in feldern, in denen grundsätzlich ALLES möglich ist, die interessanten dinge dazu tendieren zu verschwinden, wenn die uninteressanten dinge überhandnehmen. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie oder eine timeline der jeweiligen exodusse)


    Lazy Blog Ep. 35

    17.10.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass bei bewertungen von – gesellschaftlichen und persönlichen – problemen, die durch vernetzung und neue technologien oft tatsächlich real neu entstehen, die schuld dann im grunde immer an der technologie festgemacht wird und im grunde nie am verhalten; ein großteil der kognitiven dissonanz der gesellschaft wird dadurch getriggert, dass versucht wird, das bewährte bisherige verhalten in einer neuen konstellationen und gegen deren neue funktionslogik aufrechtzuerhalten und (oft mit politischem, rechtlichem oder moralischem zwang) durchzusetzen, während schon offensichtlichste verhaltenstechnische anpassungen die probleme auflösen würden.

    ((nur am rande: natürlich ist eine verhaltensänderung leichter gesagt (wenn du abnehmen willst, dann mach mehr sport und friss die hälfte) als getan (mehr sport machen, die hälfte essen). es geht also um die disposition, wo man das problem lokalisiert und dann also interveniert. noch mehr am rande und um gleich mal die pace layers anzuwenden: technologische verschiebungen finden üblicherweise unter den eigenen füssen statt, der kampf dagegen ist also meistens ohnehin aussichtslos. was natürlich auch nicht bedeutet, dass man gleich alles technofatalistisch sehen muss))

    bonuspunkte wie nochmal immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 34

    07.10.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass die gleichen themen immer und immer wieder – und in jeder iteration tatsächlich immer noch dümmer – diskutiert werden. bonuspunkte wie nochmal immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie oder eine timeline der jeweiligen diskussionen)


    Lazy Blog Ep. 33

    06.10.2013

    (blogpost über eines DER fundamentalen dilemmata im derzeitigen web: den umstand, dass viele (erfolgreiche) dienste/unternehmen/systeme die leitern umwerfen oder absägen, die sie selbst erst ermöglicht haben. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))


    Lazy Blog Ep. 32

    06.07.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass bei der formulierung von problemen und bei der lösungsfindung für diese probleme, aber auch sonst, immer so getan wird, als müsse man für eine aktivität genau ein einziges tool/einen einzigen dienst verwenden; nur einen browser und nicht firefox und chrome und safari und opera und lynx; nur eine suchmaschine und nicht google und bing und duckduckgo und blekko und ms. dewey (nb: ist das die luna aus true blood?); nur einen feedreader und nicht einen, der am desktop ideal ist, und einen anderen, der fürs tablet ideal ist und vl. ein paar longforms empfiehlt, und einen dritten, der sogar am handy erträglich ist und wo man vl. sogar die feeds dafür abgestimmt hat; etctrara.

    (einige in letzter zeit mehrmals gesehene szenarien im bereich suche etwa: wer gerne duckduckgo verwenden möchte, aber dann doch gemerkt hat, ay, google ist doch oft schneller und relevanter, ich muss leider google verwenden, der könnte ja in einem browser ddg als default haben und im anderen google, man bekommt ja schnell eine intuition bei welchen suchen ddg völlig ausreichend ist; oder wer die personalisierte suche von google nicht will, der könnte in einem browser bei google eingeloggt sein und bleiben, aber in einem anderen browser oder in einem inkognito-fenster suchen; oder wer von google überhaupt nicht getrackt werden will, der könnte ja gmail und plus in einem site-specific browser wie fluid laufen lassen, der das ganze isoliert. osx 10.9 bekommt sogar per-app vpn, dann kann man das sogar tunneln; etctrara. punkt hier ist nur, dass man durch zerteilen und durchdachtes verhalten viele ‘probleme’ in nichts auflösen kann)

    bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende genealogie)


    Lazy Blog Ep. 31

    26.06.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass das web nicht nur das gute, gescheite, edle, etc. vernetzt und verstärkt, sondern natürlich auch das böse, dumme, vulgäre, etc. und weil es viel mehr dummes gibt als schlaues, gibt es logischerweise exponentiell mehr vernetztes dummes als vernetztes schaues und also auch eine sich zunehmend beschleunigende und verstärkende globale dummheit usw. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende genealogie)


    Lazy Blog Ep. 30

    04.06.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass twitter trotz allem wohl noch immer das kleinste übel ist. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie der übelhaftigkeit aller dienste)


    Lazy Blog Ep. 29

    20.05.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass grosse teile des diskurses über das web moralisch sind und aus dem blickwinkel einer durch das web vermittelten asymptotischen utopie oder dystopie formuliert werden, die beide natürlich als gedanklicher horizont durchaus nützlich sind, aber den blick auf die 98,2% im sonstigen alltag stattfindenden aktivitäten bis hin zum unbrauchbaren verzerren. erlösung oder apokalypse, entscheide dich jetzt.)

    ((nur am rande: ich versteh meistens überhaupt nicht, über was eigentlich gestritten wird. ja, natürlich eröffnet das internet eine utopische dimension an freiheit, offenheit, demokratie, zugang zu kultur und wissen und bildung, auf ein bündel an produktions-, rezeptions- u. distributionsbedingungen, das wir in der geschichte der menscheit so noch nie auch nur erträumen konnten. wenn alles, was denk- und machbar ist, und alles, was bisher kulturell überlieferterweise gedacht und gemacht worden ist, in einem einzigen, gleichzeitigen netz verschaltet wird, dann liegen uns viele steine und einschränkungen, die uns bisher strukturell von einigen dingen abgehalten haben, nicht mehr im weg. gleichzeitig bedeuten neue möglichkeiten und möglichkeitsräume alleine noch überhaupt nichts, sie müssen auch genutzt und ausgefüllt werden und es gibt auch kämpferische gegenkräfte. und ja, natürlich eröffnet das internet eine dystopische dimension an überwachung, kontrolle, staatlicher zensur auf der einen, privatisierung von wissen auf der anderen seite, manipulation von öffentlichkeit, etc. die verschiedenen komplexe (massenmedial, politisch, militärisch, industriell, biotech, etc.) und der finanzsektor arbeiten da symbiotisch zusammen, um auch weiterhin geld und macht bei sich zu konzentrieren. und auch dagegen gibt es zum glück kämpferische gegenkräfte bzw. eben ein in den möglichkeiten angelegtes gegenkraftspotential.))

    (((und nur zur sicherheit: beide dimensionen verdienten eine gründliche analyse, aber genau die findet ja wegen dem dauerrauschen auf dem negativen horizont nicht statt; und eine mögliche handlungsfähigkeit ist natürlich überhaupt ein ganz anderes blatt. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)))


    Lazy Blog Ep. 28

    19.05.2013


    (blogpost über die sich abzeichnenden parallelen und parallaxen, die sich in den diskursen über musik aka spex und diskursen über das web abzeichnen, bonsuspunkte für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie der begriffsfiguren, themen, tropen, strategien und strategeme usw.)

    ((die beiden diskurse verhalten sich natürlich zum behandelten gegenstand völlig unterschiedlich, aber es gibt teilweise auch wirklich unheimliche ähnlichkeiten, manchmal auf gleicher, manchmal auf verschobener ebene, siehe das oben verlinkte diagonal. es ist wirklich lustig zu sehen, wie sich gewisse grundfehler wiederholen, man sich schon deren auswirkungen anschauen kann, zumindest eine mögliche serie, oder wie gewisse (nicht nur retrospektiv) blöde grundannahmen wohl notwendig sind, um entwicklungen und prozesse auszulösen, die dann wiederum etctrara))


    Lazy Blog Ep. 27

    12.05.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es für ältere webdienste kaum möglich ist, die verschiedenen timelines der leute zu koordinieren und ein momentum zu wiederholen, auch wenn sie deutlich besser sind als neue tools, die natürlich zu ihrem start viele timelines synchronisiert bekommen. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine typologie der ähnlichkeitsbeziehung zwischen diensten, da scheint es ja ein spektrum (beginnend bei der kopie über die koevolution bis hin zur reevolution ohne kenntnis des ursprünglichen dienstes 5 jahre später) zu geben)


    Lazy Blog Ep. 26

    10.05.2013

    (wer lust hat, könnte sich überlegen, wie sich der papierkorb 6 auf den komplex feedreader überträgt, welche kontingenten grundannahmen dort gerne hineingesteckt werden, wie das teilweise ‘innovationen’ eben gerade nicht fördert sondern eher mit einem unnötigen ballast belegt, mit welchem verhalten man das selbst lösen und einige möglichkeiten befreien könnte, usw. material gibt es aus aktuellem anlass derzeit genug.)


    Lazy Blog Ep. 25

    07.05.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es kaum noch startups gibt, die sich über sich selbst hinaus strecken und dinge wirklich groß(artig) machen wollen. über die anspruchslosigkeit des eigenen anspruchs, sozusagen. nicht als jeweils individueller vorwurf, das kann man halt nicht einfach so für sich entscheiden und machen (am ehesten können das eben noch einpersonenstartups, die sieht man dabei auch noch am öftesten) aber als statistische beobachtung)

    ((nur als beispiel: sämtliche 20 oder so moocs, die im letzten jahr aus dem boden gesprossen sind, machen im grunde das gleiche und machen vor allem auch die gleichen fehler, bei keinem spürt man auch nur den ansatz einer eigensinnigen kraft jenseits eines bürokratischen gewinnen wollens oder auch nur eine hypertrophe obsession mit dem design – auch udacity, bei dem das noch am ehesten spürbar war, hat sich als erste amtshandlung nach der finanzierung sterilisiert. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))


    Lazy Blog Ep. 24

    05.05.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich das web – anders als andere gesellschaftliche subsysteme wie musik, film, tv, literatur, mode, überhaupt der komplex jugendkultur, etc. – nur ungenügend über kulturelle genres und subgenres ausdifferenziert, sondern dazu tendiert, jedwede ‘kultur’ so schnell wie möglich auszubügeln und als konsequenz eher bei den extremen ozean resp. wüste landet, was in der folge natürlich die qualität und vielfalt der kulturellen blüten und deren effekte stark beeinträchtigt, weil vor allem das experimentieren für das richtige drucklevel und das etablieren von geeigneten milieus, die für das richtige mischungsverhältnis aus konzentration, feedback, motivation und eigensinn aber auch für eine gewisse zeitliche stabilität sorgen können, anscheinend nur in kleineren einheiten wie der posse, dem corner, der gang, der schule, vl. dem genre möglich ist, das web aber meistens einen nicht mehr bewältigbaren überschuß produziert)

    ((natürlich sehen wir immer wieder ‘kultur’, oft aber nur als sternschnuppe und übergangsphänomen bis es von der socmed-crowd entdeckt und neutralisiert wird; aber es gibt auch gallische dörfer, man denke an ask metafilter oder auf postmoderne art 4chan oder die heise foren. hier ist sicher auch g+ interessant, dessen kultur besteht gwm. in der genuinen kulturlosigkeit selbst, was überhaupt das aktuelle paradigma zu sein scheint. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie und genealogie))


    Lazy Blog Ep. 23

    25.04.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma nicht nur im web: den umstand, dass die ausdifferenzierung der gesellschaftlichen subsysteme zunehmend einer logik der netzwerke folgt, sich die regulations-, integrations-, sanktions-, usw. mechanismen daran aber noch nicht entsprechend angepasst haben und das nicht länger behandeln können und immer öfter total überfordert sind)

    ((ein gewisser grad an zunehmender vernetzung war immer schon koevolutiver teil der modernisierung und technologischen entwicklung, aber noch um die jahrtausendwende konnte man das gwm. in einer monographie festhalten, man denke etwa an manuel castells’ die netzwerkgesellschaft, wo er wirtschaft, arbeit, medien, transport, technik und (int.) politik behandelt hat, aber alles eben noch beschreibbar war, sich diese logik aber seitdem zu verselbstständigen scheint. ich wär mir nicht sicher, ob wir schon an dem tipping point angekommen sind, an dem das wirklich turbulent wird, gefühlsmässig eher nicht. diese netzwerkeffekte selbst sind jedenfalls dabei zwar beachtlich (man denke an die ins immer absurdere abtriftenden unterschiede in den vermögensverhältnissen), aber nicht verwunderlich, die mathematischen modelle und prinzipien dahinter sind schon länger bekannt. ein in jedem fall von der gesellschaft zu behandelnder netzwerkeffekt ist, dass ‘gewinne’ in keiner relation mehr zu einer eigenen ‘leistung’ stehen, sondern eben nur effekte innerhalb einer statistischen verteilung sind.))

    (((ein interessantes phänomen am rande wäre, dass sich teilweise die organisationen, die bestimmte probleme lösen sollten, nicht mehr nur aus selbsterhaltung diese probleme aufrecht erhalten (wie es shirky beschrieben hat), sondern selbst zum eigentlichen problem werden, etwa eine politik, die gesellschaftliche probleme nicht löst, sondern selbst für die gesellschaft ein problem wird (wenn sie etwa alles privatisieren oder bürokratisieren will wie aktuell die EU mit diesem von den bürgern soweit ich sehe unisono nicht nachvollziehbaren plan zur vereinheitlichung von saatgut) oder journalisten und schriftsteller, die nicht länger informationen verdichten und wissen erzeugen und zur zirkulation freigeben, sondern selbst die wehementesten verhinderer ebendieser zirkulation und anschlusskommunikation sind oder google, das dabei ist, sich ins molare gegenteil seiner molekularen jugendjahre zu verwandeln, oder banken oder oder oder. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)))


    Lazy Blog Ep. 22

    03.04.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im web: den umstand, dass man eigentlich nur noch von katzen was lernen kann)

    ((zur inspiration könnte man cat content scannen, zum beispiel zeigen sie, wie man umwelt als werkzeug verstehen kann, statt dagegen zu kämpfen, mit welcher souveränen gelassenheit man diskurse ignorieren könnte, es gibt hier nichts zu sehen, ich kümmere mich lieber um meinen eigenen kram, usw. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie))

    (abt. catting things done)


    Lazy Blog Ep. 21

    09.03.2013

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im deutschen web: den umstand, dass deutsches VC (und inkubatoren, etc.) nur eine simulation / ein klon vom us VC (und inkubatoren, etc.) ist)

    ((dass also auch einige der in letzter zeit immer lauter geforderten förderungen ähnlich sinnlos verpuffen würden, wie förderungen von deutschen twitterklonen sinnlos verpuffen würden, und eben tatsächlich solange sinnlos bleiben, solange es nicht zu einer koevolution der rahmenbedingungen kommt, die VC (und inkubatoren, etc.) erst fruchtbar und wirksam machen, usw. was natürlich andererseits nicht bedeutet, dass es nicht eine ganze reihe an rahmenbedingungen für startups etc. gibt, die verbessert und vereinfacht werden müssten und tatsächlich auch mit ganz gesundem hausverstand vglw. einfach verbessert und vereinfacht werden könnten und sollten))


    Lazy Blog Ep. 20

    11.12.2012

    (blogpost über den übergang vom warenfetischismus zum selbstarchivismus und der damit verbundenen theorie und infoökonomie des archivwerts)


    Lazy Blog Ep. 19

    29.11.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass wir alle in diesem internet quasi zusammengesperrt sind und nicht wegkönnen. wie bei survivor sitzt man plötzlich mit leuten, mit denen wir im normalen leben nie zu tun haben würden, auf einer insel zusammen und muss schauen, wie man überlebt)


    Lazy Blog Ep. 17

    23.11.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass das dilemma (meta!) immer als krise der startups lokalisiert wird, was in der folge dann zu vielleicht nicht schädlichen, aber unterm strich völlig sinnlosen massnahmen und prozessen führt, während wir es eigentlich mit einer krise der user zu tun haben, die man natürlich auf ganz andere, wesentlich effizientere weise adressieren könnte.)

    ((ich weiss, ich wiederhole mich auch wie eine auslaufrille, aber mit ein wenig webtechnischer basisbildung würden sich 95% aller diskussionen und die meisten ignorant-radikalen positionen von allein erledigen und die energie könnte in produktivere und kreativere diskussionen und aktivitäten gesteckt werden. und das wäre, was die startups mehr bräuchten als alles andere, weil sich die qualität ihres eigenen angebots natürlich nur in dialektik mit den usern entwickeln kann, etctrara. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien, sternchen für eine umfassende typologie einer web literacy))


    Lazy Blog Ep. 16

    22.11.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass blogs zwar tatsächlich ein ‘ideales’ format sind, dass das ihnen inhärente potential aber gedämpft wird, weil sie selbst in der triade produktion/distribution/rezeption nur die produktions- und rezeptionsbedingungen in der eigenen hand haben, nicht aber die distributionsketten. die tragik des dilemmas ist, dass die distribution grundsätzlich gelöst ist – aka google reader -, dass der dafür notwendige aufwand aber, so minimal er ist, eine unüberwindbare hürde darstellt. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien, welche alternativen serien mit welchem erfolg entstehen (tumblr, das eigene distributionscommunities via following und likes etabliert, etc.) und sternchen für eine umfassende typologie aller textbasierten formate)


    Lazy Blog Ep. 15

    20.11.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass ‘offenheit’ zwar leicht und tatsächlich gedankenlos zu fordern oder herbeizuwünschen ist, dass die forderung oder der herbeiwunsch ober ein moo point ist, solange sie nicht mit einem vorschlag für eine alternative und ‘bessere’ reterritorialisierung begleitet wird. idealerweise wäre diese erzählung dann spannender als bla aber offen. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 14

    17.10.2012

    —- 8< —-

    —- 8< —-


    Lazy Blog Ep. 13

    14.10.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass blogs nur noch als zumutung theoretisierbar sind. siehe die zumutung aber neben der sozialen gibt es doch noch eine ganze reihe anderer zumutungen – ästhetische, inhaltliche, formale, etc. – die es zu bestimmen gäbe. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)


    Lazy Blog Ep. 12

    18.09.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass man irgendwann voll ist – voll an tools, die man verwendet; voll an feeds, die man abonniert hat; voll an ‘freunden’ bei tfg+, etc. – und dass sich völligkeitsbedingt aber verkrustungen bilden und man immer weniger im strom schwimmt; bonuspunkte für eine theorie der escape velocity dafür)


    Lazy Blog Ep. 11

    12.09.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass man sich an alles gewöhnt)


    Lazy Blog Ep. 10

    04.09.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass öfter als nicht die balance in subsystemen verloren geht und sich dadurch oft monokulturen auf kosten der artenvielfalt etablieren; bonuspunkte für konkrete fallstudien (etwa die blogosphäre oder die konzentration von ‘dumb money’) die die konkreten jeweiligen ‘währungen’, mechanismen und phasen dokumentieren; sternchen wie immer für eine umfassende typologie)

    ((kl. nebenbemerkung: auch wenn das gleichgewicht im web wohl tatsächlich schneller kippt als in anderen gesellschaftlichen systemen, man kann das wohl gelassener betrachten als balanceverluste in den finanzmärkten, im gesundheitswesen oder im klima; im web nervt das zwar, aber das web kann verletzungen wie vampire ausheilen))


    Lazy Blog Ep. 9

    31.08.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass wir keine angemessene begrifflichkeit für die verschiedenen formen und dimensionen von ‘text’ und ‘content’ haben; bonuspunkte für eine herausarbeitung der grundsätzlichen kategorien und ebenen, sternchen für eine umfassende typologie. (in quiz 67 hab ich den einen teil des problems schon angedeutet, i.e. es gibt keinen ungekoppelten und unproduzierten und also verpflanzbaren ‘text’, aber um sich konkreten lösungen aka funktionierenden alternativen systemen nähern zu können bräuchte man vl. wirklich etwas semantik jenseits der achse privat/öffentlich, die soweit ich sehe die einzige universell herangezogene ist)


    Lazy Blog Ep. 8

    29.08.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass von allen – ich sag mal – massensozialen plattformen, also google, facebook, apple und twitter, ausgerechnet facebook als einzige alles (ok, den börsengang vl. ausgenommen) richtig macht, während alle anderen immer noch sozialdümmer werden und ihre eigentliche grimasse zeigen. bonuspunkte für einen schlüssigen quadranten der sozialen kompetenz, falls sich einer anbietet, etwa: facebook will und kann, google will und kann nicht, twitter will nicht und kann, apple kann nicht und will nicht oder so)


    Lazy Blog Ep. 7

    24.08.2012

    Das Web ist ein System, das es anderen Systemen ermöglicht, füreinander Umwelt zu sein.

    am ende der wurst

    (nts: mich öfter selbst zitieren)

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass sich die verschiedenen felder immer noch – und irgendwie dem im zitat angedeuteten potential zum trotz – primär über journalistisch vermittelte verwässerungen wahrnehmen, was leider in direkter konsequenz bedeutet, dass sich alle abgeleiteten ‘diskussionen’ nicht um reale probleme, sondern um in der übersetzung erzeugte phantomprobleme drehen.)

    (als kleines kata zwischendrin: das problem in beliebigen threads parallaktisch verschieben. geht wirklich fast immer)


    Lazy Blog Ep. 6

    20.08.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es asymptotisch weniger ‘gutes neues’ gibt, gleichzeitig aber immer mehr leute – aus den verschiedensten gründen und mit den unterschiedlichsten motivationen – jubelpersern wollen, müssen oder nix anderes können; bonuspunkte für eine typologie der formate als symptome des durch diese ultimative permissivität erzeugten überschusses)

    (research project: es wäre vl. interessant, die deutsche und die amerikanische schule der la ola literaturwissenschaftlich zu vergleichen; ich könnte mir vorstellen, dass der us-diskurs primär aus ‘sweet nothings’ besteht, also vorwiegend eine affirmative und motivierende funktion hat, während der de-diskurs eher aus der ecke der frankfurter schule kommt (und diese natürlich auf den kopf stellt))


    Lazy Blog Ep. 5

    18.08.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass mit myspace die letzte situationistisch/rhizomatische initialisierungsplattforrm für jugendliche gestorben ist; bonuspunkte für eine soziologische bestandsaufnahme der kulturellen ruine, die uns in der folge facebook beschert hat.)


    Lazy Blog Ep. 4

    18.08.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass aussagen über das web, ein produkt, etc. irgendeine bedeutung zugeschrieben wird. nur weil irgendwer irgendwas über irgendwas sagt, bedeutet nicht, dass das so ist. bonuspunkte für eine typologie dieser aussagen und aussageverkettungen zu diskursen. sternchen für die beschreibung der leicht widersprüchlichen dynamik, bei der sich schlichtweg falsche oder auch nur kontingente aussagen verwahrheitlichen, weil das gesamte symbolische konstrukt ja auf nichts anderem als kontinuierlich aktualisiertem glauben besteht)

    (abt. ich glaube es hackr)


    Lazy Blog Ep. 3

    01.08.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass man sich im web zwischen autonomer obskurität / unsichtbarer geschichtlichkeit und heteronomer sozialität / einpulsiger geschichtslosigkeit entscheiden muss; bonuspunkte für eine typologie der gesellschaftlichen störungen und neurosen, die durch dieses double bind getriggert werden)


    Lazy Blog Ep. 2

    02.07.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass es einfach nichts kostet, im oder dem web gegenüber ein totaler jackass zu sein. bonuspoints für eine topologie der zonen und des impacts (etwa spammer, die eigentlich nur lästige fliegen sind, oder lobbyisten, die vorsätzlich jede beschneidung von freiheiten und möglichkeitsräumen in kauf nehmen, um etwaige pfründe zu verteidigen oder überhaupt nur aus prinzip). sternchen für eine spieltheoretische begründung, warum das so und nicht anders funktioniert (was man ja vermuten könnte; nicht, weil man das nicht auch aus der welt her kennt; sondern weil eben im web andere formen der ausdifferenzierung möglich wären, zumal ja auf individueller ebene der bullshit der jackasses fast jeder ebene von fast allen als solcher erkannt wird; wobei das fast die zizeksche definition von ideologie aus dem lehrbuch ist, ideologie also nicht als etwas, woran alle warumauchimmer glauben, sondern ideologie als das, was funktioniert, obwohl niemand mehr (bzw. nur noch das huhn) daran glaubt, usw. anyway.)


    Lazy Blog Ep. 1

    25.06.2012

    (blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass ‘news’ bzw. die verkündung einer neuigkeit der einzige dominante synchronisierungsmechanismus zwischen den verschiedenen gleichzeitigen ungleichzeitigkeiten der ‘benutzer’ verblieben ist. dass das dann nicht wirklich überraschend ist, zumal massenmediale ‘news’ ja auch im pre-web milieu gwm. den gesellschaftlichen pulsschlag vorgegeben haben (sei es jetzt tagesschau oder bild oder spiegel oder whatever), nur dass die kosten für die verpassten gelegenheiten alternativer mechanismen im web um mannigfaltigkeiten grösser sind, weil sich die ausdifferenzierung des gesamtsystems so auf einem deutlich verkümmerteren niveau einpendelt, als es schon einmal war usw. bonuspoints für eine ethnographie der der zurückentwicklung, die dokumentiert, welche elemente in jeder iteration abfallen und zurückgelassen werden)