soweit ich sehe gibt es eigentlich nur drei bereiche, in denen man den überblick behalten/in die man ordnung bringen muss, um es im leben weniger verzettelt zu haben: den kopf, die daten, die dinge.

(natürlich gibt es viel mehr bereiche und strukturen, in die man eingebettet ist und über die man keinen (oder nur indirekt) einfluss hat, beginnend beim körper, dem netzwerk der beziehungen und verstrickungen von den eltern und freunden bis hin zu staatlichen und wirtschaftlichen organisationen, etctrara, aber was bisher geschah materialisiert sich für einen eben im haufen der eigenen dinge, gesammelten daten und latenten gedanken und wenn was in anderen bereichen zu tun ist beginnt das ganz notwendigerweise als gedanke, der sich dann idealerweise auch wieder in einem datum wie einer notiz konserviert, zumindest wenn man sich nicht ausschliesslich fremdbestimmen lassen will usw.)

daraus ergeben sich also jedenfalls drei erstrebenswerte zustände:

things clean -> things sweep
data clean -> data sweep
brain clean -> mind sweep

(clean bedeutet dabei jeweils eigentlich nur, dass alle ‘einträge’ bekannt sind, durchdacht/entschieden sind und ihren platz haben, dass man sich also sicher sein kann, dass es das dann halt ist, dass sich keine überraschungen darin verstecken)