traditionell ein paar worte zur google i/o, die uns die letzten drei tage über den geisteszustand von google informierte: die spätestens seit 2012 beobachtbare ‘neue bescheidenheit’ von google (siehe I/O 2012 Neue Bescheidenheit Edition oder I/O 2015 Anhaltende Bescheidenheit Edition oder I/O 2016 Permanente Bescheidenheit Edition oder I/O 2017 Beharrliche Bescheidenheit Edition) hat sich auch in diesem jahr nicht nur als zum grundzustand von google etabliert, sondern trägt vl. sogar die ersten früchte. die großen blöden würfe blieben auch heuer wieder aus, irgendwie kann man sich wirklich kaum noch daran erinnern, dass google das potential für große blöde würfe überhaupt jemals hatte, im grunde bauen sie halt weiter ihren assistenten und ai in alles ein, aber die meisten ankündigungen könnten die wenigsten von denen aus 2017 unterscheiden.

trotzdem haben sie (übrigens wie facebook auf der f8) wellbeing/happyness als neues mantra für sich entdeckt, und das macht sich auf einigen produkten, besonders im neuen android p, tatsächlich bemerkbar, da haben sie fast einmal gegenüber ios vorgelegt (dumm nur, dass das halt dann frühestens in 2 jahren in dann bestenfalls jeder 3. hand liegt, der vorgänger oreo hat ja gerade erst jetzt zur i/o die 5% marke geknackt). und während ihnen spürbar noch immer jeder hausverstand dabei fehlt, die sinnvollen von den sinnlosen interventionen zu unterscheiden, so sind doch auch so einsichten wie vielleicht macht noch mehr crab vom hüpfendsten nicht immer am glücklichsten als neue parameter recht nützlich.