(die serie meiner seltsamen koinzidenzen geht weiter; und während ich mir einige dann zumindest retrospektiv über eine veränderte wahrscheinlichkeitsverteilung erklären kann, die über eine veränderte exposition an thematische bereiche bedingt wird – dass ich etwa gerade in dem zeitraum, in dem ich ‘die feinen unterschiede’ so als backdrop lese, start hier übrigens dokumentiert, über eben jene feinen unterschiede innerhalb von zwei tagen zunächst im bildungsbuch von martin lindner und dann bei taleb stolpere, das liegt halt auch daran, dass ich anscheinend gerade eine soziologisch angehauchte lesephase habe, usw. -, aber dass mir der kleine hobbit beim sichten meiner kindheitsbücher in die finger fällt und ich ihn aus einem impuls heraus in einem schwung binge und dass ich dann am nächsten abend sehe, dass um 20:15 die verfilmung im fernsehen läuft, das kann ich noch nicht mal über einen vorabblick in ein fernsehprogramm erklären, das dann irgendwie mein hobbitsensorium auf maximalstufe gedreht hat, weil ich die programmzeitschrift für diese woche noch gar nicht hatte, oder dass barbarella mal im fernsehen läuft und baudrillard, der übrigens auf dem gleichen stapel wie bourdieu liegt, dann in der gleichen woche über barbarella schreibt, das ist mir dann doch etwas suspekt, weil ich nicht glaube, dass barbarella in vielen meiner bücher vorkommt, usw.)