auch nicht weitergekommen sind wir 2017 jedenfalls damit, settings oder optionen auch nur für die fundamentalsten aspekte von plattformen anzubieten.

(ich hab mich mittlerweile schon damit abgefunden, dass dienste ihre defaults an den uninteressiertesten aller erreichbaren usern orientieren, um die meisten marktanteile herauszuquetschen, man’s gotta eat. und ich kann zumindest auch noch nachvollziehen, dass sie versuchen ihre features zu entwickeln und an trends oder konkurrierende dienste anzupassen, auch wenn sie dabei die nützlichkeit für einige benutzergruppen oder anwendungsfälle reduzieren oder eliminieren. was ich aber echt nicht nachvollziehen kann ist, dass sie auch die offensichtlichsten einstellungen wie der teufel das weihwasser meiden und nicht zumindest irgendwo tief in den settings opt-outs für das nervigste und opt-ins für das nützlichste offerieren)

((nur als beispiel, weil ich gestern ein zweites echo dot in der küche eingerichtet habe, um dann feststellen zu müssen, dass timer nicht mit anderen echos geteilt werden: dass die echos per default isoliert operieren ist sicher sinnvoll, dass es aber kein häkchen ‘share timers’ gibt ein echter kopfkratzer; die nützlichste fehlende einstellung aller wäre natürlich die möglichkeit, diese twitter-cards zu deaktivieren und die tweets as is anzuzeigen))