Eine weitere zumindest pragmatisch nützliche Unterscheidung zur Bewertung von Aussagen und Prämissen ist die Frage, ob es für irgendwas vermisstes ein Workaround gibt.

(öfter als nicht werden in irgendwelchen reviews oder berichten dinge aus dem fenster geworfen, weil sie genau ein ding nicht tun, ein teilchen nicht haben, ein feature nicht unterstützen; dabei fehlt oft nur ein kleiner schritt davor oder danach oder drumherum, um das erwünschte zu erreichen; und während man ganz allgemein workarounds eher vermeiden sollte, hängt nat. auch von der häufigkeit des auftretens ab usw., manchmal eröffnen sich dadurch deutlich bessere oder billigere alternativen)

(abt: draw the distinction!)