(während ich das konzept der filterbubble strikt ablehne, so wäre ich doch für einen gewissen ausgleich der emotionalen input-streams, i.e. wenn das, was man sieht, zu frustrierend ist, dann ein cute overload etc.)