hab um android wegen dem komplex java/xml immer einen bogen gemacht, aber nach 4h ein hello world auf dem phone zu sehen ist doch lustig

kl. nachtrag zu 754309616087998464 : weil ich diese woche in die anfängerkurse von udacity hineingeschnuppert habe und doch darüber erstaunt bin, wie weit man in 10 tagen kommen kann:

nach den schnell durchzuschauenden ud837 und ud839 hat man sich android studio eingerichtet und sein handy im entwicklermodus angeschlossen; hat ein verständnis vom zusammenhang zwischen den java-files und den diversen resources (layout, values, drawable, assets, usw.) und zumindest ein grundverständnis vom android framework; kennt einige layouts (frame, linear, list, grid) und deren möglichkeit zur interaktiven verschachtelung, was viele szenarien zumindest rudimentär abbildet; kennt einige views (text, image, web, list, button) und deren möglichkeit zb. zur dynamischen befüllung via adaptern und kann sie auch via listenern und handlern ‘autoreaktiv’ machen und sowohl explizite als auch implizite intents triggern; und kann via webviews webseiten integrieren oder sich via json diverseste daten schnappen und integrieren. was zumindest eine minimalistische version von so einigem ermöglicht.