in einer vielleicht neuen tradition ein paar worte zur wwdc, die uns gestern über den gemütszustand von apple informierte (siehe dazu auch das serial #apple-2016-june-event mit den live tweets).

und viel gibt’s eig. nicht zu sagen, so ziemlich jedes vorgestellte feature war eine – mehr oder weniger schlüssige, mehr oder weniger schicke, mehr oder weniger kindliche – inkrementelle verbesserung, die es eig. auch schon vor einem jahr geben hätte können (os x heisst jetzt macOS, siri und apple pay laufen jetzt auch auf ebendiesem macOS, siri bekam sogar eine api, shared clipboards und login via continuity, watchOS apps starten schnell und ohne 5 sekündigen beach ball, es gibt einen timer, der einen ans atmen erinnert, es gibt sogar watchfaces mit minnie mouse, für tvOS gibts anwendungen die im herbst kommen, ein paar apps wie music, photos oder homekit wurden etwas slicker, man kann sich sein eigenes mr clippy fenster im fenster bauen, und der messenger bekam verschiedensten blödsinn, text2emoji usw.)

watchOS, iOS, macOS, tvOS

trotzdem kann man leider konstatieren, dass sie mit ihrer vierheit watchOS, iOS, macOS und tvOS doch einen guten griff auf alle screens von 2 bis 80 inches haben, auch wenn sie spürbar selbst noch nicht wirklich wissen, wofür watchOS und tvOS wirklich gut sind. gefühlsmässig ist es aber nur eine frage der zeit, bis sich das findet, weil ihre ausrichtung unterm strich stimmt.

(als satelliten gibt es dann auch noch carplay und homekit, auch die sind eher uninspiriert durchdacht, aber startklar genug, um ggf. auf entwicklungen aufspringen zu können)

und während der allgemeine duktus wie bei google in richtung infantilisierung geht, so ist ihre fluchtlinie doch weniger der bio-adapter (wie bei google), sondern die disney world, in der alltägliche erfahrungen magisch übermalt und aufgewertet werden.