was ist die falsche Grundannahme, die hinter jedem Sinnieren über einen algorithmischen Twitter-Feed steckt?

Ich bin euch ja noch meine Antwort auf Quiz Pt. 102 schuldig:

die falsche Annahme ist ganz einfach, dass Tweets besser oder schlechter sein können

(und daraus abgeleitet dann, dass man twitter besser machen könnte, wenn man nur die guten und allerbesten erkennt und dann hervorhebt und in der timeline besonders betont, wenn man die schlechten herausfiltert und versteckt, etc.)

Tweets haben aber keine inhärente Superheit, sondern sind einzeln betrachtet eher dull. Ihren Wert bekommen sie erst als ‘Differenz’ zu allen anderen Tweets im Gesamtsystem Twitter, das ihnen einen bestimmten Satz an Möglichkeiten zum Strömen – in Timelines, in öffentlichen und privaten Listen, in Profilen, in Suchen, etc. – offeriert, die von der geneigten Gefolgschaft ‘aktualisiert’ werden kann bzw. muss.

(natürlich gibt es tweets, die isoliert betrachtet, wenn man so will, besser/informativer als andere sind, es gibt gelungene wortspielchen, der exit von frank93 schmerzt noch immer, es gibt brilliante einsatzannotationen zum weltgeschehen, es gibt sarkastische kommentare zum fernsehen, gute links, etctrara, aber das ist völlig irrelephant, wirklich gut werden sie erst resp. nur, wenn sie im strom aller anderen gwm. aus eigener kraft erscheinen. das fischen im strom gehört also nicht nur dazu, der akt des fischens (inklusive aller meditativen und intensiven reaktionen) selbst ist wichtiger als die gefangenen fische. auch völlig unterschätzt wird hier übrigens unser kognitives potential beim prozessieren und priorisieren vom eigenen strom, zumal es ja einige visuelle clues wie den avatar oder anzahl an favs und retweets gibt)

((das bedeutet natürlich nicht, dass es kein legitimes anliegen ist, bessere clients, filter, aggregatoren, mischpulte oder rekombinatoren zu entwickeln resp. zu benutzen – die gibt es jetzt schon und da gibts auch noch viel luft nach oben -, nur sollte das eben die aufgabe von unabhängigen entwicklern/startups/plattformen sein, nicht die von twitter selbst, weil twitter natürlich immer nur eine interpretation vom bedeutsamen tweet realisieren kann, während es natürlich immer eine vielzahl an möglichen heuristiken gibt; jede ‘offizielle’ priorisierung von twitter erzeugt gwm. risse im symbolische gewebe, die sich nicht mehr stopfen lassen und deren kosten (etwa die latente angst den vl. wichtigsten tweet aller zeiten zu verpassen) viel grösser sind als der mögliche nutzen))

nur am rande: twitter hat das problem, dass ihnen von allen seiten erklärt wird, wie facebook zum enormen userwachstum kam, weil sie ‘bold’ und oft auch unpopuläre ‘moves’ machten, und dass twitter nur deshalb userzahlentechnisch stagniert, weil ihnen eben der mut zu diesen grossen änderungen fehlt, dabei bräuchte es ja nur längere tweets, algorithmische timelines, bessere dm’s, lustigere filter für die kids, etcblabla, dann kommt schon die milliarde. was da immer übersehen wird ist, dass facebook in einer sehr eingeschränkten version gestartet ist, die man dann sehr leicht ‘erweitern’ konnte (von studenten zu allen, von private zu public, etc.) ohne das eigene wesen zu zersetzen, während twitter nach seiner ersten grossen iteration schon 2007 mehr oder weniger am idealen endpunkt angekommen ist und jede weitere intervention dann fast notwendigerweise eine verschlechterung darstellt. dass die algorithmische timeline bei facebook funktioniert hat, bedeutet eben gerade nicht, dass sie auch bei twitter funktionieren würde; bei facebook hat sie nur deshalb funktioniert, weil facebook nach dem prinzip bringschuld operiert; twitter hingegen basiert auf dem prinzip holschuld. das dilemma von twitter besteht nun natürlich darin, dass sie nicht zum offensichtlichen schluss kommen können, dass twitter halt doch nicht wie facebook für alle ist, sondern nur für die wenigen hundert millionen, die selbst darin den sinn und wert erkennen können; sie müssen halt auf teufel komm raus wachsen, weil die bewertungen davon ausgehen, dass jeder weltbürger in 5 jahren mit 5 twitteraccounts herumläuft.