Der Untertan (m) ist der von den Institutionen paradigmatisch erwünschte und auch oft gesehene Zeitgenosse, der sich dadurch auszeichnet, dass er sich unter die gegebenen Macht- und Kraftverhältnisse subordiniert, um sich dadurch in eine Position zu manövrieren, in der sich opportunistische Vorteile für sich selbst abschöpfen lassen.

(der ganze politische und mediale hass auf varoufakis lässt sich im grunde darauf zurückführen, dass er diese rolle gwm. verweigert hat und sich ganz im gegenteil als objekt der begierde inszeniert hat, das keinen schlips trägt und sogar ein motorrad fährt; für eine vollständige beschreibung siehe der untertan von heinrich mann)

(für systemische ausdifferenzierungen ist der untertan schädlich, weil er – gemeinsam mit allen anderen untertanen – um die gesellschaftlich aussaugendsten strukturen und funktionen herum ein beschützendes, inkubierendes und kaum zu durchdringendes gewebe in mehreren schichten bildet, das sich autopoietisch auch immer problemlos reorganisiert und regeneriert)

(abt. supermarket studies)