aber es wohnt eben nicht allem anfang ein zauber inne, ich meine, innewohnen, allein das wort schon, sondern wie bei jedem sozialgemeinten netwörk eben auch bei ello wohnt diesem ding hier eben noch ein zu gestaltendeer raum inne, will sagen: es fehlt an struktur, die man sich selbst verordnet, auf allen bestreitbaren eher: bespielbaren ebenen. comedy oder wortspiel oder ernsthaft oder linkschleuder, arschloch oder niceguy, kryptisch oder nahbar, und vor allem: all das mit welchem ton, mit welchem subtext, zweckswofür?, i mean - man muss doch mit dem medium spielen, sich auf die vorgegebenen strukturschubsis einlassen und mit ihnen /umgehen/, deswegen ist das hier so schwierig, weil: noch alles formlos. das weiße blatt papier mag zwar potential potenzial? wie sau haben, rein rechnerisch, aber es gibt halt auch von 360^3 grad keine richtung vor. meine fotos hier reinzukippen ist genauso sexy wie so ein meta-ello-absatz, nämlich gar nicht, weil es keine zeichenbegrenzung und keine zielgruppe und keinen anlass, also keinen KONTEXTverdammtescheiße gibt. i miss twitter. also das andere twitter, nicht das heutige mit den ganzen profiwitzlern und seo-arschgeigen und unternehmen und socialmediakanalbespieler, sondern das eigenartige, weirde, seltsame, erklärungsbedürftige. es gibt gewissermaßen keinen /grund/, hier kreativ zu sein, und das macht mir noch am meisten zu schaffen.

^ read and learn