(kontextlose randbemerkung: das web selbst ist ja nicht interessant. wenn was interessant ist, dann sind das die gesellschaftlichen symptome und ereignisse und damit einhergehende veränderungen, die im ‘web’ (also auf den konkreten plattformen) oder durch das web vermittelt auftreten und möglich werden. und weil es eben ein gesellschaftliches verhältnis ist, ist die mögliche kraft an gesellschaftliche verhältnisse bzw. ans wechselseite verhältnis dieser verhältnisse gebunden. und da hat halt jede ‘kultur’ ihr eigenes potential. und in deutschland ist das halt eher so lala. lustig dabei aber ist, dass jede kultur den unmittelbaren vergleich zur höchstentwickelten stufe immer direkt vor der nase hat. und faszinierend dabei ist, wie perkolationsresistent deutschland da ist)