It’s like proprioception, your body’s ability to know where your limbs are. That subliminal sense of orientation is crucial for coordination: It keeps you from accidentally bumping into objects, and it makes possible amazing feats of balance and dexterity.
Twitter and other constant-contact media create social proprioception. They give a group of people a sense of itself, making possible weird, fascinating feats of coordination.

^ oh mann, auch schon wieder 7 jahre her, dass wired in How Twitter Creates a Social Sixth Sense mit social proprioception / sozialem 6ten sinn eine der punktgenauesten beschreibungen von twitter abgeliefert hat.

(was retrospektiv betrachtend interessanterweise derzeit gerade sichtbar wird, ist eine art diskursive propriozeption, also eine spürbare eigenempfindung des diskurses selbst, wie also die aussagen und das aussagbare etc. selbst nur funktive innerhalb von ich sag einmal genealogischen serien a la foucault sind, nur dass alles extrem beschleunigt und also mit entsprechenden zentrifugalkräften, wackelnden reifen usw. abläuft)