live.hackr

die romantische komödie


Hydra+

google+ platform roadmap

uff, endlich sehe ich ein Licht, was Google mit Google+ vorhat; ich sags gleich mal vorweg: es ist nichts Gutes, aber es ist zumindest nicht ganz ohne Sinn. Zu sehen ist das ganze in der Session zur Google+ Plattform (beginnt etwa ab minute 25).

Meine falsche Grundannahme bei G+ war immer, dass es von Google als eine Art soziales Netzwerk und als Plattform zum Sharen von Stuff und zum Posten und Diskutieren von kurzen Gedanken angedacht war. Was es für Google aber in Wirklichkeit zu sein scheint, ist ein in seiner Form völlig arbiträrer Anker zum Aufbau eines eigenen sozialen Graphen, den sie nun mithilfe der Motivationsmacht von Google (der Suchseite) und der Plattformmacht von Android mit dem restlichen (mobilen und stationären) Web verzahnen wollen. Auch Photos und Hangouts sind da maximal eine Art Honig. Wer brav mitspielt (indem er eine G+ seite anlegt und aktiv betreibt, auf seinem webdienst oder blog die buttons und google+ sign-in integriert, einige scripts einbettet und die eigenen inhalte entsprechend auszeichnet, usw.), der wird auf den Suchseiten und in Android mit einigen Zuckerln belohnt und kommt in den Genuss der Teilnahme an einem dann von Google konstruierten Zoosystem (siehe nochmal die session im obigen video).

(nur am rande: es wird lustig sein zu beobachten, wie die deutschen verlage darauf reagieren; sie stehen vor der entscheidung das zu ignorieren und selbstgewählt auf google unsichtbarer zu werden, oder das zu integrieren, was aber nichts anderes als ein explizites opt-in sicherlich auch zum anzeigen von schnipseln ist, vermut ich mal, ohne die tos gelesen zu haben. und die huffington post startet in de sicher mit jedem sozialmedialviralem geschoss, das bisher erfunden wurde)

((alles verläufig, ich hab es noch nicht in freier wildbahn gesehen))

meta 16.05.2013 #