(blogpost über DAS fundamentale dilemma nicht nur im web: den umstand, dass die ausdifferenzierung der gesellschaftlichen subsysteme zunehmend einer logik der netzwerke folgt, sich die regulations-, integrations-, sanktions-, usw. mechanismen daran aber noch nicht entsprechend angepasst haben und das nicht länger behandeln können und immer öfter total überfordert sind)

((ein gewisser grad an zunehmender vernetzung war immer schon koevolutiver teil der modernisierung und technologischen entwicklung, aber noch um die jahrtausendwende konnte man das gwm. in einer monographie festhalten, man denke etwa an manuel castells’ die netzwerkgesellschaft, wo er wirtschaft, arbeit, medien, transport, technik und (int.) politik behandelt hat, aber alles eben noch beschreibbar war, sich diese logik aber seitdem zu verselbstständigen scheint. ich wär mir nicht sicher, ob wir schon an dem tipping point angekommen sind, an dem das wirklich turbulent wird, gefühlsmässig eher nicht. diese netzwerkeffekte selbst sind jedenfalls dabei zwar beachtlich (man denke an die ins immer absurdere abtriftenden unterschiede in den vermögensverhältnissen), aber nicht verwunderlich, die mathematischen modelle und prinzipien dahinter sind schon länger bekannt. ein in jedem fall von der gesellschaft zu behandelnder netzwerkeffekt ist, dass ‘gewinne’ in keiner relation mehr zu einer eigenen ‘leistung’ stehen, sondern eben nur effekte innerhalb einer statistischen verteilung sind.))

(((ein interessantes phänomen am rande wäre, dass sich teilweise die organisationen, die bestimmte probleme lösen sollten, nicht mehr nur aus selbsterhaltung diese probleme aufrecht erhalten (wie es shirky beschrieben hat), sondern selbst zum eigentlichen problem werden, etwa eine politik, die gesellschaftliche probleme nicht löst, sondern selbst für die gesellschaft ein problem wird (wenn sie etwa alles privatisieren oder bürokratisieren will wie aktuell die EU mit diesem von den bürgern soweit ich sehe unisono nicht nachvollziehbaren plan zur vereinheitlichung von saatgut) oder journalisten und schriftsteller, die nicht länger informationen verdichten und wissen erzeugen und zur zirkulation freigeben, sondern selbst die wehementesten verhinderer ebendieser zirkulation und anschlusskommunikation sind oder google, das dabei ist, sich ins molare gegenteil seiner molekularen jugendjahre zu verwandeln, oder banken oder oder oder. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien und sternchen für eine umfassende typologie)))