Bruce Sterling hat in seiner (rewind: sehr hörenswerten) Keynote bei der SXSW kurz die 9 Prinzipien für Organisationen, die die Zukunft noch erleben wollen, von Joi Ito (‘globetrotting entrepreneurial tech guy’ und head vom MIT media lab) erwähnt:

  1. Resilience instead of strength, which means you want to yield and allow failure and you bounce back instead of trying to resist failure.
  2. You pull instead of push. That means you pull the resources from the network as you need them, as opposed to centrally stocking them and controlling them.
  3. You want to take risk instead of focusing on safety.
  4. You want to focus on the system instead of objects.
  5. You want to have good compasses not maps.
  6. You want to work on practice instead of theory. Because sometimes you don’t why it works, but what is important is that it is working, not that you have some theory around it.
  7. It disobedience instead of compliance. You don’t get a Nobel Prize for doing what you are told. Too much of school is about obedience, we should really be celebrating disobedience.
  8. It’s the crowd instead of experts.
  9. It’s a focus on learning instead of education.

Nur ein cheap shot (und eine zugegeben schlechte imitation), aber es ist doch ganz witzig, diese Prinzipien mit der Disposition der Verlage und ihrem LSR zu vergleichen:

1. Resilience instead of strength, which means you want to yield and allow failure and you bounce back instead of trying to resist failure.

nah, wir haben uns nicht umsonst unsere burgen und schlösser gebaut und uns unsere muskeln antrainiert, die lassen wir jetzt auch spielen.

2. You pull instead of push. That means you pull the resources from the network as you need them, as opposed to centrally stocking them and controlling them.

nah, zentral vorrätig halten und kontrollieren klingt gut für uns und dabei bleiben wir auch.

3. You want to take risk instead of focusing on safety.

nah, und was ist schon sicherheit, unser motto lautet festbetonieren. riskant kann es aber ruhig für die sein, die uns unsere wörter klauen.

4. You want to focus on the system instead of objects.

system schmystem. unsere textobjekte gehören uns und wo kommen wir denn hin, wenn jeder ungefragt schnipsel stehlen darf und sich auf unsere kosten bereichert?

5. You want to have good compasses not maps.

kompass, karte, was soll da der unterschied sein? aber von uns aus gerne auch kompass, solange wir der pol sind, an dem sich die nadel der welt ausrichten muss.

6. You want to work on practice instead of theory. Because sometimes you don’t why it works, but what is important is that it is working, not that you have some theory around it.

tun wir ja. wir betreiben organisationen, wir publizieren texte, wir bestellen gesetze, wenn das nicht praxis ist, dann was? nur halt auf basis der theorie, dass das so sein muss und dass wir auch ein recht darauf haben, dass das immerdar so bleiben wird.

7. It disobedience instead of compliance. You don’t get a Nobel Prize for doing what you are told. Too much of school is about obedience, we should really be celebrating disobedience.

nein, nein und nochmals nein. das internet darf kein rechtsfreier raum sein. schnipseldiebe kriegen hiebe, das hier ist kein sherwood forest.

8. It’s the crowd instead of experts.

WIR sind die experten und DIE sehen das anders.

9. It’s a focus on learning instead of education.

lernen, bildung, was soll da schon wieder der unterschied sein? aber bildung muss natürlich sein. ansonsten nix gegen das lernen, um diesen quatsch auf einer freundlichen note abzuschliessen.