#nts was ich wirklich einmal einfach rein psychohygienisch für mich machen sollte, wäre diesen komplex (dumme) materialität – realität – potentialität – virtualität – virealität usw. zu konkretisieren und terminologisch abzustecken. kann ruhig idiosynkratisch sein, aber eine gewisse festlegung vereinfacht den kognitiven overhead sicher. was sagt man zb, wenn man die grundsätzliche totalität aller möglichkeitsräume einer sache bezeichnen will (die totalität der möglichkeiten von blogs, twitter, facebook, …)? oder was sagt man, wenn man den konkreten, durch das (historisch natürlich kontingente) dispositiv gefilterten und also aber auch aktualisierbaren möglichkeitsraum einer sache bezeichnen will (die zu einem jeweiligen zeitpunkt konkret möglichen realisierungen der möglichkeiten von blogs, twitter, facebook, … sowie die damit verbundenen milieuverschiebungen)? und wie bezeichnet man die übergänge von potentialitäten zu realitäten oder (auf der ebene des imaginären realen) virtualitäten? welche funktionen gibt es überhaupt, die zwischen den aggregatzuständen vermitteln? und natürlich das web als möglichkeitsraum für möglichkeitsräume usw.