(blogpost über DAS fundamentale dilemma im derzeitigen web: den umstand, dass blogs zwar tatsächlich ein ‘ideales’ format sind, dass das ihnen inhärente potential aber gedämpft wird, weil sie selbst in der triade produktion/distribution/rezeption nur die produktions- und rezeptionsbedingungen in der eigenen hand haben, nicht aber die distributionsketten. die tragik des dilemmas ist, dass die distribution grundsätzlich gelöst ist – aka google reader -, dass der dafür notwendige aufwand aber, so minimal er ist, eine unüberwindbare hürde darstellt. bonuspunkte wie immer für konkrete fallstudien, welche alternativen serien mit welchem erfolg entstehen (tumblr, das eigene distributionscommunities via following und likes etabliert, etc.) und sternchen für eine umfassende typologie aller textbasierten formate)