huch, der kommende Pulsschlag an Kursen von Coursera und Udacity hat schon wieder eine Tendenz zu Mathematik/Algorithmik/Big Data:

cs222

Making Math Matter (Udacity, ab 3.9.)

cs313

Intro to Theoretical Computer Science (Udacity, ab 1.10.)

gamification

Gamification (Coursera, ab 27.8.)

big data

Web Intelligence and Big Data (Coursera, ab 27.8.)

sna

Social Network Analysis (Coursera, ab 1.9.)

networks

Networked Life (Coursera, ab 1.9.)

maththink

Introduction to Mathematical Thinking (Coursera, ab 17.9.)

compdata

Computing for Data Analysis (Coursera, ab 24.9.)

algo2

Algorithms: Design and Analysis, Part 2 (Coursera, ab 1.10.)

ai

Artificial Intelligence (edX, ab 24.9.)

Coursera hat sich meine Kritik in Craig Pelton übrigens zu Herzen genommen und deutlich in das Design investiert, teilweise haben sogar die Kurse einen Hauch an eigenem Branding.

Übrigens sickerten unlängst einige Details zu den Deals zwischen Universitäten und Coursera durch und einerseits muss man sich dann schon wundern, andererseits wundert man sich über was anderes nicht mehr:

Die Unis bekommen für die Veröffentlichung der Kurse je nach Lebensdauer auf Coursera zwischen 6 und 15% der Einnahmen, worin die Einnahmen bestehen ist aber noch unklar, ein paar Überlegungen gibt es aber bereits.

Dass die Unis dabei mitmachen, ist das Verwunderliche. Ich vermute es liegt daran, dass sie die Karotten ’1 Mio Studenten’ und ‘es ist 11:55’ vor die Nase gesetzt bekommen, ohne eigene Handlungskompetenz als mögliche Alternative zu sehen. (ist natürlich spekulativ, aber es deutet einiges darauf hin, u.a. die von einigen professoren gebetsmühlartig wiedergegebenen floskeln mit teilweise jenseitiger einschätzung des impacts ihres kurses.)

Dass die Kurse bei Coursera sind wie sie sind, ist das damit Erklärte. Natürlich wird unter diesen Konditionen der Aufwand minimiert und also die ohnehin vorhandenen Vorlesungen halt wo notwendig adaptiert.

Udacity ist gleichzeitig in den letzten 2 Monaten ein bisschen vom Pfad abgekommen. Ich habs ja hier schon angedeutet, für Udacity war dieses Hexamester inhaltlich eine kleine Katastrophe – von einem angekündigten Kurs zum SE hat man überhaupt nichts mehr gehört, der Mathematikkurs wurde zunächst mit fadenscheinigen Argumenten verschoben, und jetzt gecancelt, der Statistikkurs war zwar eigentlich nicht schlecht, der gecover’te Raum spannte sich von basics, über charts, Mittelwerte, Varianz, Wahrscheinlichkeitstheorie, Bayes, diversen Verteilungen, Vertrauensintervallen und statistischen Hypothesen bis zur linearen Regression, allerdings war auch vieles schlampig, unfertig, ungetestet und irgendwie adhoc begonnen und mittendrin beendet, der Algorithmenkurs war recht nett, siehe unten, der Physikkurs war angeblich sehr gut, der Softwaretestingkurs war ich würd einmal sagen auch nicht schlecht und teilweise interessant aber insgesamt durchwachsen und nicht wirklich udacious.

Allen gemein war leider (und wirklich völlig unverständlicherweise, sie sollten die bedeutung kennen), dass die formale Konsistenz mehr oder weniger aufgegeben wurde. Statt einem erwartbaren Puls mit mütterlichem Behagen für die Studenten – alle 9 wochen ein neuer jahrgang mit 4 oder 5 neuen kursen, alle kurse dauern 7 wochen, jeden montag gibts neue inhalte, jeden dienstag gibts neue problem sets und die auflösung der letzten woche, exams in der letzten wochen mit deadline, usw. – sind sie einerseits zu einem völlig offenen Format für alles gewechselt (start, dauer und exam wann man will), wurden andererseits aber beim Posten neuer Inhalte ebenso ungenau (nicht fertig, technische probleme, inhaltliche probleme bei den formulierungen und den gradern).

Ihre eigentliche Hauptleistung – die Synchronisierung der Zeitlichkeiten – haben auch sie gegen die Werbebotschaft ‘join the revolution’ eingetauscht, nur dass sie es eher den Medien und nicht anderen Unis erzählen, die Kosten dafür sind, dass sie sich plötzlich mit allen anderen mehr oder weniger statischen Angeboten vergleichen lassen müssen, und bei allen Bereichen in denen es einen definierten Kanon gibt, werden sie es schwer haben. Ihre andere Hauptleistung würde ich in Anlehnung an opinionated software ‘opinionated education’ nennen, und da haben sie nach wie vor die Nase vorn und wohl mittelfristig zumindest von coursera und edx und der khan academy nichts zu befürchten.

(uff, das wird mir zu lang, den oben versprochenen vergleich der algorithmuskurse bei coursera und udacity spar ich mir, nur ein satz dazu: man konnte die jeweiligen vor- und nachteile der jeweiligen ansätze fast in reinkultur beobachten und für den interessierten schüler ist tatsächlich die heterogenität das tüpfelchen auf dem i)