Der zweite Megatrend 2012 sind ganz eindeutig diese überall aus dem Boden schiessenden Boutique-Networks.

(als boutique-netzwerk bezeichne ich all jene webapps und ggf. plattformen, die ihr primäres momentum aus der vernetzung einer kleinen gruppe von gründern/bloggern/angels im valley und in sf beziehen oder den zugang dazu überhaupt auf diese beschränken. das erste mal ist mir das als genre bei quora aufgefallen, dort hat es ja einige zeit fast zum guten ton gehört, als founder auf fragen zum eigenen startup zeitnah und ausführlichst zu antworten. beispiele der jüngeren zeit sind branch (exklusives diskutieren) oder svbtle (exlusives bloggen) usw.)

auf svbtle hat übrigens passenderweise gerade der jüngste Ableger seinen Ausgang genommen: App.net, ein kostenpflichtiges ($50/y für benutzer, $100/y für entwickler) und dafür werbefreies Twitter, das verspricht immer die Interessen der Benutzer zu wahren, was auch immer das bedeutet. Vom Auslöser – dem Rant gegen Facebook und der Anküdigung eines neuen Zeitalters – bis zur abgeschlossenen Finanzierung auf Kickstarter hat es nicht mal 2 Wochen gedauert.

(nur am rande: grundsätzlich finde ich überhaupt nichts schlimmes daran, wenn leute ihr netzwerk mobilisieren, was sollen sie denn sonst machen. aber in dieser konstellation ist auch ein dysfunktionales element enthalten: die keimenden plattformen entwickeln sich nicht ‘organisch’ sondern bekommen von anfang an ein uneigenheitliches weil reziprozitätsbedingt eigeninteressegetriebenes momentum. das muss nicht in die irre führen, aber es kann. dennoch wird die beobachtung von app.net sehr spannend, weil es auf mehreren ebenen ein fast pures symptom der derzeitigen verhältnisse ist. vom timing: der bruch mit twitter und facebook (wtf, was ist mit dem rest von uns?), vom barometer: wie viele leute lassen sich mobilisieren, etc.)

(siehe Googleheimer)