automaton

next up: Automaton – eine Art Gallerie und Generator für zelluläre Automaten.

(das startmuster und die regel – zur erklärung siehe – kann natürlich verändert werden, und man kann das jeweilige automaton dann auch ‘publizieren’ und wenn man sich via twitter angemeldet hat, dann kann man dem automaton auch einen poetischen namen geben, in einem observatorium werden sie dann auch ausgestellt usw.)

((minitechnologisches sequel am rande: das login via twitter war für mich der eigentliche grund der übung, das wollte ich einmal durchspielen, und während man es sich durchaus schwer machen kann – twitter anywhere ist via javascript leicht einzubinden und ansich zwar pretty straightforward, aber die permutation aller möglichen zustände in kombination mit templates und der verunmöglichung lokaler testbarkeit usw. beginnt dann irgendwann doch zu nerven, vom alternativen murks mit oauth ganz zu schweigen, sowas ist einfach nicht meins – so kann man es auch wirklich einfach machen und bekommt dann das user management mehr oder weniger for free: twitter anywhere bette ich jetzt nur auf der login seite ein, twitter setzt dann, wenn der user sein ok gegeben hat, ein cookie mit der userid, mehr muss, will und brauch ich nicht zu wissen, auf der logout seite lösche ich das wieder, je nachdem obs das cookie gibt oder nicht zeige ich die login oder die logout url an, that’s it.))