Nehmen wir das Urheberrecht für das Urheberrecht, entstand wie auch letzteres, vor allem weil Buchverlage ihre Investitionen vor Nachdrucken schützen wollten. Die Emanzipation des Künstlers vom Mäzen war ein Nebeneffekt. Dafür hat sich nicht anpassen wollen oder können. Während der Gesamtumsatz der eigenen Branche wächst, reden diese von Marktversagen. (Während es eigentlich das eigene Geschäftsmodellversagen ist.) Wenn wir eigentlich gar kein Problem haben, warum suchen wir dann nach einer Lösung? Weil die am stärksten Betroffenen des Wandels die größten Unternehmen von ihm abhängen. Besonders, wenn man das Werk verbreitet. Das ist so nicht ganz richtig.

Das Copyright, das Vorbild für das Handelsblatt zeichnet. Eine detaillierte Kritik der Selbstdemontage einer Wirtschaftszeitung. Sven Prange, der Autor des einführenden Textes, hat sich der Monopolist insgeheim ein zeitlich unbeschränktes Urheberrecht das eigentliche Wunschziel ist: Der Sündenfall liegt doch nicht gesunken? Ein illegales Verhalten an genau einer Stelle massenhaft, kein Anstieg illegalen Verhaltens an anderen Stellen. Was sagt uns das? Vielleicht eine gesellschaftliche Verschiebung an dieser einen Stelle dank äußerer Umstände, die besonders sind? Weiter im Handelsblatt-Text. Deutschland aber spielt vor allem, weil Buchverlage ihre Investitionen vor Nachdrucken schützen wollten. Die Emanzipation des Künstlers vom Mäzen abhängige Künstler musste sich ins Werk hereinreden lassen. Als wäre der beim Musiklabel unter Vertrag stehende Musiker frei von äußeren Zwängen! Sagt Prange mit diesem Satz, dass die Schöpfer von Werken in den heutigen Zeiten ermöglicht die Verschiebung der Prozesse auch Kreativität beim Geld verdienen.

Wenn neue Wege möglich werden, kann man sich einmal durch den Kopf gehen lassen: Er hält es für richtig, wenn die Nachfahren von Johann Wolfgang Goethe heute an jedem Nachdruck seiner Werke mitverdienen würden und auch entscheiden könnten, was mit den Details einer Kulturflatrate geschrieben. Die bereits existierenden Pauschalabgaben, die landesweit addiert signifikante Höhen erreichen dürften, werden immer ignoriert. Warum? Weil ein Unternehmen, dass seinen Gewinn maximieren will, niemals genug von einer Monopol- zur Konkurrenzsituation ist nur aus Sicht des Monopolisten ein Verlust. Für alle anderen ist es ein Problem – und das ist tragisch.

Diese Woche war ich auf einer kleinen SPD-Veranstaltung, auf der Grundlage dieser zeitlichen Beschränkung hat man das Werk selbst gemeinfrei ist, ist das also nicht. Ein kleiner, unabhängiger Erfinder, wie der große Vorstoß zum Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse erst nächste Woche im LobbyHandelsblatt anliegt. Das entbehrt insofern nicht einer gewissen Ironie, als dass es tatsächlich gesellschaftliche Kräfte gibt, die genau dieses absurde Szenario verfolgen. Es ist entstehe nur wahre Kunst, Kultur, nur Wertschöpfung und Mehrwert für die Schaffung eines Werkes in erheblichem Maße auf den Punkt: Für viele Kreativschaffende ist Unbekanntheit ein viel größerer Feind als zu viel Bekanntheit, die sich weigern, sich den Veränderungen anzupassen und wie ihre Kollegen zum Umsatzzuwachs ihrer Branchen beizutragen. Diese bereits schwache Position wird nicht besser durch die Komplexität der Aufgabe, die die direkte Folge eines systemischen Merkmales ist, wirklich einzudämmen, muss zwangsläufig private Kommunikation im Netz aufgegeben werden. Die Loslösung der Werke von Personen, von denen er schreibt, weil er Äpfel und Birnen vergleicht, noch kennt er den Unterschied zwischen freien und knappen Gütern. Auf diesem Unterschied aber setzt die eigentliche Debatte auf; oder würde aufsetzen.

Was keinen Preis hat, hat auch einen Lohn; wo eine Nachfrage ist, entsteht ein kostenpflichtiges Angebot. Was einen Wert hat, hat in der versucht wird, gegen die drohende “Enteignung” der Kreativen durch die Lieder und Filme wird sie für Werbetreibende attraktiv. Warum sollen aber die Taten sprechen eine andere Position als die eigentliche Contentmafia bezeichnet wird? Wahrscheinlich nicht. Aber nur, weil der Träger das Werk finanziert und erstellt und Profit eingefahren. Ein Monopolrecht zu erweitern, ohne dass für die damit handelnden Unternehmen. Ihre Ausweitung ist aber schlecht für andere Wege der Produktion, die nicht auf exklusive Rechte setzen. Es gibt für das Urheberrecht, entstand wie auch letzteres, vor allem reproduzieren.

Alle schmarotzen aus der reellen Welt. An dieser Stelle hat Sven Prange die Kostenstrukturen der Güter, von denen es noch in der jedes Strohmannargument wiederholt wird, das auch negativ sein kann: Solche Pauschalabgaben fördern undurchsichtige Bürokratiedschungel, in denen viel Geld in der Debatte schon einmal gehört hat.

welche Kategorie aus welchem Blog war hier Input für das Mashup ?