screenshot compiler

kl. Nachtrag zu Señor Chang und Greendale : die Dichte und das angeschlagene Tempo der von Udacity offerierten Kurse ist doch erstaunlich, vor allem Peter Norvig’s CS212 (was als fortsetzungskurs für das CS101 und also für leute mit einem 6-wöchigen kurs als basis offeriert wird; peter norvig ist übrigens auch die antwort von quiz pt. 57) ist nichts für Leute mit schwachen Nerven oder einem niedrigen Frustrationsthreshold, der ist in Woche 3 schon bei der Implementierung eines Compilers für regular expressions gelandet (fast noch erstaunlicher: der code passt auf 18 zeilen, siehe screenshot, aber norvig schreibt auch einen spell checker auf basis von bayesian probability theory in 21 zeilen), davor hat man dafür eine API und einen Interpreter geschrieben, danach – und spätestens da bin ich dann aber völlig ausgestiegen – kommt auch noch ein Generator für alle möglichen ‘Sprachen’, Mashups von Functions, bei denen alle möglichen Zeitlichkeiten vorgespeichert werden, dynamisches Mapping von Funktionen und Meta-Dekorators, Memoization via Caches für Funktionen, ein injiziertes Tracetool und Programmieren in verschiedenen virtualisierten Timelines. Und das alles in 60min oder so. Die programmiertechnisch notwendigen Konzepte wie list comprehensions, generator expressions, generator functions und voodoo mit den eingebauten Collections werden on the fly erwähnt.