(frage mich gerade, ob es möglich/sinnvoll wäre, ein blog wie fernsehserien in seasons zu betreiben; wenn man das format von serien mit dem format von blogs vergleicht, dann gibt es ja durchaus ähnlichkeiten in den paradigmen; da gibt es die episodisch angelegten serien, bei denen jede folge in sich funktioniert/funktionieren muss (auch wenn es natürlich oft auch ein übergeordnetes motiv gibt). das blogtechnische äquivalent ist hierzulande gut bekannt, so ziemlich jedes prof. betriebene blog und jedes nachrichtenportal folgt diesem muster; und es gibt andererseits serien wie the wire, die eine oder mehrere handlungsbögen über mehrere folgen – üblicherweise eben eine season – hinweg serialsieren. die vorteile sind klar: es lassen sich ganz andere geschichten erzählen, die geschichten lassen sich ganz anders erzählen, bestimmte dinge können bzw. müssen als bekannt vorausgesetzt werden, etc. die nachteile auch: es wird mehr von den zuschauern erwartet, für neue zuschauer ist es schwer, später einzusteigen, etc. wenn man so will fällt auch live.hackr in diese kategorie, nur dass es hier keinen punkt gibt, auf den ich hinaus oder zu dem ich hin will. in diesem spannungsfeld zwischen episodischen monaden und mäandernden universal- oder molekulargeschichten haben sich im fernsehen zwei strategien entwickelt: (a) die injektion vom episodischen ins serialisierte, also serien, die zwar primär einen langen oder sogar offenen handlungsbogen haben, der aber zumindest teilweise in episoden zerhackt ist, die auch für sich alleine funktionieren können. man denke an fringe. (b) die radikale begrenzung von searials auf doch noch überschaubare zeiträume wie miniseries, das hbo-format (12 folgen) oder eben seasons. und während (a) die gwm. naheliegende technik in blogs ist, i.e. auch wenn man viel herumlabert auch mal ein feuilletonistisches highlight setzen usw., so könnte doch (b) ein wirklich spannendes format sein. viele beispiele fallen mir nicht ein, am ehesten noch so buchbegleitende blogs wie etwa anderson beim long tail oder kelly bei what technology wants, aber die waren trotzdem eher excerpts und/oder utilitaristisch)