(wenns nicht so lustig wär, wärs eigentlich traurig, aber mit dem erfolg der piraten im saarland hat sich nun endgültig eine situation etabliert, bei der sich einige gesellschaftliche paradoxien entladen wollen, an denen davor noch unbekümmert vorbeigeschaut werden konnte, die als lästiger kinderkram abgetan werden konnten, usw. wohin nur mit der plötzlichen kognitiven dissonanz, die ja nach dem aha-erlebnis ja auch retrospektiv gedeutet werden muss? und hier erleben wir derzeit wohl eine art theater, das es nicht so oft gibt: man kann einem kollektiv (besonders natürlich leuten aus politik und medien, aber nur deshalb, weil die halt einerseits bedrohte investments und andererseits exposition haben) förmlich beim nichtverstehen zusehen. in dieser dichte (es muss ja sowohl eine quantitatives momentum als auch eine zeitliche synchronisation geben) gibt es das selten und vor allem: aus irgendeinem grund wird auch die lösung nicht gefunden, alle stehen gemeinsam auf dem schlauch)

((die lösung ist natürlich: reboote deinen blick. man muss wirklich nur hinschauen, ohne die mantras ‘dagegen’ im kopf zu haben und vor allem auch ohne den mantras ‘dafür’, weil die oft noch danebener sind und in die falle der dann doppelt falschen widerlegung locken. aber den notwendigen ersten schritt, die de-essentialisierung vom web als ding, von der internetgemeinde als gruppe, etc., der ist anscheindend schwer zu machen))