Auch nicht (siehe die Filter oder die non sequiturs oder die allgemeine Cluelessness oder die Begrenzung der Wirksamkeit oder die Gleichzeitigkeit der Ungleichzeitigkeiten ) wirklich weitergekommen sind wir beim Einführen, Prozessieren und Postprozessieren von (nützlichen) Differenzen.

(die effekte reichen von naja, schade und ärgerlich bis fatal und unerträglich; und natürlich auf allen ebenen, persönlich, peergroupig, sozial, global, universal; oft sind differenzen fast selbstevident fassbar durch das simple verwenden von begriffen, und doch zerfliessen sie uns unter den fingern, wenn wir sie nicht habituell reaktualisieren)

((nicht deshalb aber dazu passend sei hier nochmal auf die model thinking klasse verwiesen; die hilft vl. nicht beim definieren der idealen differenzen für die eigenen idiosynkratischen gegebenheiten, aber sie hilft doch beim reduzieren der komplexitäten und schult das konsequente durcharbeiten von annahmen; und auch bei einfachsten annahmen kommt man schon erstaunlich weit; u.a. lässt sich etwa die gesamte aufregung um gauck mit einer leichten variation des standing ovations modells erklären, ohne auf semiotische, memetische oder demokratiepolitische verwebungsszenarien zurückgreifen zu müssen, die die analyse in eine komplexitätsbedingte unendliche unauflösbarkeit verscheiben))