(nts: mich öfter selbst zitieren)

also twittern die spatzen, dass yahoo zumindest in erwägung zieht, delicious zu killen. ich kann’s mir zwar wirklich nicht vorstellen, bzw. kann ich mir schon vorstellen, dass delicious intern mal auf einer von buchhaltern erstellten schwarzen liste landet, aber nicht, dass yahoo so dumm ist, nicht die dagegen aufzurechnenden (1) kosten für die sich damit vermasselnden gelegenheiten und (2) kosten des sich damit verbindenden sozialen unmuts zu sehen, wobei, ich kann es mir leider doch vorstellen, aber ich tu mal für mich selbst aus psychohygienischen gründen so, als ob nicht, und ich tu aber für diesen eintrag hier als doppelblöff so, als ob doch.

den tweet meine ich ernst, aber ich muss erklären warum:

delicious ermöglicht den knacks im kopf, der uns zu sozialen bürgern macht. wer delicious kapiert, der kapiert den radikalen shift des sozialen webs; der transformiert sich selbst, weil man sich selbst danach nicht mehr gleich denken und wahrnehmen kann, wie zuvor.

leider fehlt uns ein bisschen die terminologie, sozial/social kommt leider mit den verschiedensten bedeutungen und konnotationshöfen; die social media weichspülvariante – alles mit irgendeiner art von userbeteiligung – ist derzeit natürlich dominant, aber eben auch völlig wertlos; die orthodoxe web 2.0 variante – plattformen werden mit den benutzern zunehmend smarter und bekommen eine veränderte/sich beschleunigende funktionslogik etc. – ist zwar ein bisschen ergiebiger, aber eben auch rein technokratisch. wie so oft ist der (pseudo-) systemtheoretische ansatz am fruchtbarsten: sozial proper entsteht im sich verändernden gefüge, das dadurch entsteht, dass sich systeme gegenseitig beobachten und sich auch beim gegenseitigen beobachten gegenseitig beobachten. wer also etwas (wie ein link) publiziert, der weiss nicht nur, dass er dabei von anderen beobachtet wird (i.e. weil sie ihm folgen, weil sie dem tag folgen, etc.) und dass er dabei von der plattform ‘beobachtet’ wird (i.e. indem er die intensitäten und ströme mitgestaltet), sondern er weiss auch, dass die anderen (benutzer und plattform) wissen, dass er das weiss, und auch wissen, dass er weiss, dass sie das wissen. das soziale bewusstsein entsteht also in diesem wissen um die verflochtenen beobachtungen und den damit verbundenen möglichkeitsräumen. was natürlich vor allem bedeutet, dass man überhaupt nix weiss.

delicious ist deshalb so wichtig, weil es der einfachst mögliche und also paradigmatische dienst zur triggerung dieses knackses ist. natürlich kann man den knacks auch woanders haben, aber delicious ist dafür prädestiniert, weil es eine genuin egoistische motivation (ich speichere bookmarks für mich, mich, mich) in eine soziale Aktion verwandelt. und es ist auch deshalb dafür prädestiniert, weil die motivation für diesen übergang von egoistisch zu sozial selbst ‘rein’ ist, also keinen rattenschwanz an eigeninteressen mit sich bringt. (das stimmt so nicht ganz, aber mehr oder weniger).

(das in diesem sinne verstandene ‘sozial’ ist also grundsätzlich zu unterscheiden vom im social media sinne verstandene ‘sharing’.)

((ob und ggf. wie man dann delicious verwendet oder nicht ist eine gänzlich andere geschichte; der bereich social bookmarking hat sich weitestgehend ausdifferenziert und verschiedenste dienste bedienen verschiedenste bedürnisse und dispositionen, triggern verschiedenste dynamiken und eignen sich für verschiedenste situationen und/oder communities. aber wer delicious nur an den funktionen und features festmacht, oder nach einem open source klon schreit, oder glaubt, gezwitscherte links sind die nächste evolutionsstufe, etctrara, der hat nichts kapiert))