no stuff to read
31. Juli 10:49

(noch ein kleiner meilenstein: nach feedbox zero und inbox zero und alle actionable folders zero sind jetzt auch alle actionablen tags für bookmarks bei delicious, evernote, instapaper und lokal zero, also linkbox zero, siehe getting links done)

((das ganze ist teil von einem übergeordneten projekt, das das ziel hat ‘data clean’ zu werden, also den gesamten komplex digitales zeugs in den griff zu bekommen, und das ist natürlich ein mammutprojekt, weil sich über die jahre so einiges anhäuft, vor allem, wenn man einen hang zum sammeln hat, und es sich nicht nur anhäuft, sondern dann auch ausbreitet und auf die verschiedensten weisen (floppy, zip, cd, dvd, festplatten, cloudstorage) materialisiert und in backups reproduziert etc. ich will da gar nicht allzuviel herumoptimieren, aber ich will an einen punkt kommen, an dem ich darüber einfach nicht nachdenken muss. die voraussetzungen dafür, darüber nicht nachdenken zu müssen, sind aber, wenn man sich das gesamte spektrum an zeug anschaut – neben email und feeds und bookmarks gibt es haufen von gesammelten audio-, photo-, videofiles, artikel, programme, source code und dokumente von grösseren und kleineren projekten, metazeug wie kontaktdaten, kalenderdaten, zugangsdaten und lizenzen, etctrara – teilweise recht trickreich, teilweise auch recht einfach, müssen aber trotzdem implementiert sein, jedenfalls aber auch nicht immer auf den ersten blick offensichtlich und also von fall zu fall zumindest auch zu durchdenken, auf etwaige bomben und möglichkeiten abzuklopfen, usw.))