(anlässlich dieses gmail-emuliert-folders-thingies …)

Folgt man der gemeinen Dialektik, dann kann man die Entwicklung von Phänomenen oft sehr treffend als Spirale von Thesen, Antithesen und auf etwas höherem Niveau quasi doppelt verneinten Synthesen beschreiben.

Einer der eigenartigen Aspekte vom Web ist, dass sich die Synthesen oft nicht auf einem ‘höheren’ Niveau ausdifferenzieren, sondern dass sich die dialektische Spirale gwm. nach unten dreht. Es kommt zu Antisynthesen, die für alle zusammen weniger wert sind.

Beispiel Gmail

Bevor Gmail 2004 lanciert wurde, gab es (ein bissl konstruiert, aber um den punkt zu machen:) als These viele mehr oder weniger gute Mailprogramme für den Desktop und als Antithese einige mehr oder weniger schlechte webbasierte email-Clients (Hotmail, Yahoo, AOL usw.), die zwar im Web liefen, aber die grundsätzliche Metaphorik nicht hinterfragten.

Doch dann kam Gmail und hat Email radikal neu definiert und als Gmail synthetisiert. Man kann sich heute, glaub ich, nur schwer vorstellen, wie radikal anders Gmail damals war; Google hat gesagt: wir geben euch Tags und wir geben euch Threads und wir geben euch Suche und wir geben euch Speicherplatz und wir geben auch Speed und that’s it. Wie so oft war das nichts für alle (jeez, was gab es für ein geschrei und bemängelungen und feature requests und beweisführungen wie viel besser outlook ist, weil es zehntausend spezialfälle behandeln kann), aber wer sein Verhalten unter dem neuen Paradigma redefinieren konnte, für den war das ein Quantensprung.

gmail nested labels Zurück in die Gegenwart und was macht Google im Jahr 2010? Sie emulieren mit ihren Labs-Features alles, wovon sich Gmail ursprünglich distanziert hatte; sie bauen peu à peu wieder jede Komplexität ein, deren Ballast sie ursprünglich abgelegt hatten. Sie fördern nicht mehr kreatives und flüssiges Verhalten, das man sich selbst auf Basis der losen Koppelung der Elemente für sich selbst definieren (und auch erlernen) muss, sondern sie versuchen auch die festgefahrensten Verhaltensmuster aus historischen Kontexten abzudecken.

Man kann bei Google insgesamt zunehmend beobachten, wie sie ihre ursprüngliche Edge verlieren, weil sie sich mehr und mehr an den Spreadsheets der Marktanteile und am kleinsten gemeinsamen Nenner der Verständlichkeit für möglichst alle orientieren.

Das ist zwar alles nicht gänzlich unverständlich, aber die erzwungenen Kompatibilitäten haben diese Antisynthese als Nebeneffekt, die Dienste werden für alle schlechter.

Das Phänomen Antisynthese lässt sich natürlich auch bei einigen anderen Playern und Bereichen beobachten, aber bei Google ist es halt am auffälligsten, weil Google teilweise meilenweit vor dem Rudel war. Seit zwei, drei Jahren machen sie aber aus den meisten Dingen die sie angreifen eine mess.