kleine anmerkung zu den angedachten nächsten facebook privacy settings

der großteil der kritik (siehe, oder, oder) zielt, natürlich nicht zu unrecht, auf das vertrauen ab.

ich glaub aber, dass der jeweilige vertrauensverlust in sie als unternehmen nicht ihr grösstes problem werden wird. sowohl facebook als auch google wissen, dass sie ohne dem grundvertrauen in sie auch schneller wieder weg sein können, als sie gekommen sind. die google buzz geschichte war sicher ein griff auf die herdplatte, aber nix, was das genuine vertrauen in google erschüttert; facebook dehnt auch gerne den bogen, aber sie sagen zumindest immer, was sie tun, und ggf. rudern sie auch zurück; jedenfalls sollte sich niemand mehr weder über facebook noch über google bzgl. ihrer datenminenden und -verwertenwollenden hamsterhaftigkeit grundsätzlich wundern.

ihr grösseres problem könnte die zunehmende komplexität werden, die sie in sich selbst durch die verwässerung der grenze zwischen öffentlich und privat einbauen, und die damit verbundenen unsicherheiten. einerseits ist es ein riesiger aufwand für das tool, verschiedene stufen der privatheit und öffentlichkeit gleichzeitig und/oder abgestuft zu ermöglichen (siehe buzz, umständlicher gehts nimmer). andererseits sind vermischte grenzen auch für die user anstrengend, weil man sich als kommunizierender über nichts mehr sicher sein kann (siehe facebook, was von mir taucht em ende plötzlich wo auf, ohne dass ich einen schimmer davon hab).

(mehr oder weniger alle gut funktionierenden kommunikationsformen im web sind entweder dediziert privat (email, im, icq, skype, das alte facebook, etc.) oder dediziert public (youtube, last.fm, flickr, blogs, twitter, usw.). für den benutzer gibt es keinen mentalen overhead, er weiss, was er zu erwarten hat, sowohl vom dienst als auch von den beziehungen.)

google und facebook kommen von den entgegengesetzten enden (google ist der könig des öffentlichen, facebook der des privaten), beide sind damit aber nicht zufrieden und haben begehrlichkeiten auf das reich des anderen (google will den social graph interpenetrieren, facebook will den vorhandenen social graph veröffentlichen), beide sind auf jeweils unterschiedliche art bereit, ihre stärken dafür zu opfern. beide bauen komplexitäten ein, die das eigene angebot mittelfristig unattraktiver machen.

(ich befürchte facebook hat im bereich öffentlich-sozialer rundfunk den besseren plan (im sinne von ist sich der konsequenzen besser bewusst und nimmt sie bewusster in kauf) und google hat diesbezüglich leider überhaupt keinen plan. leider, weil ein offenes web zumindest auf absehbare zeit wohl google braucht, um unter den neuen bedingungen (echtzeit, mobil, lokal, transsozial, etc.) zu sich zu finden)

((mir ist es ein echtes rätsel, warum google die gier hat, auch das soziale an sich koppeln zu wollen, und sich nicht darauf beschränkt, das vorhandene soziale zu fördern, zu sichten, zu vernetzen und zu organisieren. wenn man so will ist facebook die molare kraft, die zwar böse ist, aber bzgl. der eigenen funktionslogik alles richtig macht, und google ist auf dem besten weg, das eigene molekulare mojo zu verspielen und eine art molares mini-me von facebook zu werden))