ipad

iDiss revisited, ca. 200 meinungen später.

ein pattern dabei ist recht interessant: die protagonisten der offenheit und des hackens haben wenig vertrauen in die systemkraft der offenheit resp. die kreativkraft der menschen. viele sehen im ipad fast schon eine art endgame, bei dem offenheit und eigensinn kurz vor dem matt stehen, weil sie der grossartigkeit des ipads / dem schrecklichen weil lustvollen matmos / nichts entgegensetzen können.

The iPad is an attractive, thoughtfully designed, deeply cynical thing. It is a digital consumption machine.

alex payne zb macht aus dem ipad fast schon eine art bioadapter der gesellschaft.

(kreativität wird nicht angeregt, sondern unterdrückt; das ist umso schlimmer, weil die vorgeschlagene metapher zur verwendunge von computern u.u. bei vielen sogar besser ankommen könnte als das (sinnlose aber lehrreiche) herumtinkern; wer nur das ipad kennt, wird kein hacker; viele iphone user kennen ausser ihren apps nichts; apple unterstützt das auch noch, die werbung sagt ‘da gibts ne app für’, vom web sagt sie nichts; apple schert sich keinen deut um offenheit und kann oder will offenheit nicht mit usability und eleganz verknüpfen;die entscheidung dafür hat keine technische grundlage, sondern ist strategisch; der weg den uns das ipad weist ist also verführerisch und dystopisch; usw.)

Yet I am concerned that it will get a flow of great apps from people who are willing to compromise on their freedom and users’ freedom.

dave winer rundet die befürchtungen ab. es könnte zu einem brain drain kommen, bei dem entwickler ihre kreativität in eine plattform pumpen, die dann – etwa wegen patentrechten auf multitouch – noch nicht mal auf anderen plattformen emuliert werden kann.

leichter dahergesagt als getan aber trotzdem: wer an die offenheit glaubt, der muss auch an ihre konkurrenzfähigkeit in einem milieu glauben, in dem es auch geschlossene systeme gibt.