At it heart Twitter is a flow – it doesn’t present an unread count of messages, just a list of recent ones, so you don’t have email’s inbox problem – the implicit pressure to turn bold things plain and get that unread number down. Instead, you can dip in and out of it, when you have time, and what you see is notes from people you care about.

Kevin Marks (exgoogler, war dort evangelist in der sozialabteilung) über die Theorie und Praxis von Twitter

(schwer zu komprimieren; neben dem flow auch noch zur nähe via gesichter (und also warum automatisierte tweets und deshalb wohl auch die kommenden retweets so stören), zu sozialen gesten, zum asymmetrischem verfolgen, und zu fragmentierten aber sich überlappenden microöffentlichkeiten)