hui, Joshua Schachter wurde von Google angeheuert, wie es ein Tweet von Josh Kopelman andeutete und nach etwas Recherche von TechCrunch bestätigt wurde.

(für die mischung im milieu web ist das möglicherweise huge – eine der smartesten gestalten geht zur wichtigsten firma und füllt u.u. deren blinden fleck. yahoo war im vergleich zu google schon recht früh ‘sozial’-smart und hat schon 2005 neben delicious und flickr einige andere gute einkäufe gemacht, google hat das verschlafen entweder teuer bezahlt (youtube) und murkst mit anderen mehr schlecht als recht dahin (jaiku). aber yahoo macht sich selbst ein nachhaltigkeitsproblem und verzeichnet – sicher auch krisenbedingt aber sicher auch nicht nur deshalb – die massive abwanderung der köpfe nach auslaufen der sperrfrist, und diese aktion von seiten googles kann durchaus als zeichen eines paradigmenwechsels, oder eher vervollständigung des paradigmenportfolios, interpretiert werden, weil der deal für beide seiten sinnvoll sein musste, was es nur ist (delicious und die dahinterliegenden technologien (sozialflow von tags etc.) reversezuengineeren wäre für google kein problem // schachter ist interessegetrieben und dürfte nach dem verkauf von delicious wohlhabend genug sein), wenn was grösseres im busch steckt.)