screenshot Twitterblog Header

Kleiner Tipp, wie man die eigene Produktivität dramatisch verbessern (und insgesamt ein glücklicheres und ausgefüllteres Leben führen) kann:

die produktbegleitenden Blogs von Tools, die man regelmässig verwendet, lesen.

Das ist ein bisschen ein statement of the obvious, aber ich hab so das Gefühl, dass das die wenigsten machen. Dabei ist das die einfachste Art, bzgl. der Entwicklungen und Neuigkeiten am Laufenden zu bleiben und noch wichtiger: über Features informiert zu werden, die die Nützlichkeit vom jeweiligen Tool oft sehr verbessert.

Wenn ich mir meinen Zwitscherstrom anschaue, dann gibt’s immer wieder Tweets, wo sich auch versierte Twitterianer irgendwas wünschen, was seit Monaten ein Standardfeature ist. Oder Gejammer auf Friendfeed, dass die vielen Tweets so rauschen und dass es deshalb unbenutzbar ist, dabei kann man alle mit einem Klick verstecken. Oder die Diskussion um openID, bei der ca. 80% vermeidbar gewesen wäre, wenn die Beteiligten das Grundprinzip verstanden hätten, dass es openID Provider und Consumer gibt und dass es einen Unterschied macht, ob man das eine oder das andere ist. Usw.

Aber das ist alles egal. Wichtig ist, dass man die eigene Benutzung eines Tools oft mit sehr wenig Aufwand wirklich stark verbessern kann. Die Feeds von den 5, 6 Tools, die man am intensivsten benutzt reichen völlig aus. Etwas Auseinandersetzung mit einem Tool macht oft auch Spass.

(voraussetzung dafür ist natürlich, dass das companyblog dahingehend auch hilfreich ist, us-blogs sind das üblicherweise; ggf. bietet sich auch an, das blog einmal bis zum anfang zurück zu lesen; kurz die hilfe zu überfliegen schadet sicher auch nicht)