The idea of building competitors to Twitter on the same platform, or redistributing Twitter to multiple players reminds me of the idea that New York City should be rebuilt in Ohio because it would be cheaper. Or perhaps we could distribute a little of New York City in every state of the Union. New York City is what it is because of the people who live and visit there. Building another New York City in Las Vegas doesn’t result in the phenomenon that is New York City. In a very important sense, Twitter is decentralized at its core, it is rhizomatic rather than arborescent.

echovar via winer über die Gilmor Gang Idee Twitter zu föderalisieren.

(die architekturmetapher scheint insgesamt sehr nützlich als reality check für alle reflexartig angedachten verbesserungen in form von open-(source|id|social|portability|…), die es zu so ziemlich jeder populäreren seite bzw. phänomen zur genüge gibt, die aber meist floppen, einfach weil sie kein echtes problem lösen, das die anwohner haben, wenn die stadt funktional offen und attraktiv genug ist (del.icio.us vs. alle bookmarking clones, digg vs. alle pligg basierten digg clones, facebook vs. open social, etctrara). rein ideologisch getriebene offenheit, die sich nicht aufgrund einer eingebauter dna als (attraktive) stadt reterritorialisiert führt im besten fall zu einer bladerunnerschen dystopie und viel wahrscheinlicher zu endlosen vorstadtsiedlungen. google friend connect etwa fördert eher wild durcheinanderwachsende soziale schräbergärten.)