Ich hab am Nachmittag mal ein bisschen die Facebook Platform Developer Docs gescannt und mich mit ein paar Anwendungen herumgespielt, und das ist huge. Nicht super alles auf den Kopf stellend und die Industrie völlig verändernd huge, aber doch ziemlich huge.

Hat wohl jeder mitbekommen, aber falls nicht: seit gestern ermöglicht Facebook, dass beliebige andere Anwendungen direkt in Facebook integriert werden können. Und sie müssen kein monadisches (und oft nur parasitär geduldetes) Widget-dasein fristen, sondern sie werden Bürger erster Klasse, die gleichberechtigt neben den eingebauten Facebook Apps stehen, die diese sogar ersetzen können und die den gleichen Zugang zur DNA von Facebook – den Beziehungen der User untereinander, den Lifestreams der User in Form ihrer Timeline – bekommen.

Und da haben alle was davon:

  • Die Anwendungsentwickler haben was davon, weil sie ihre bestehenden Anwendungen (in mehr oder weniger abgespeckten Versionen) der gesamten Userbasis von Facebook (24 Mio, jede Woche 100.000+) schmackhaft machen können. Und nicht nur schmackhaft. Werden sie einmal adaptiert, dann verbreiten sie sich im jeweiligen Netzwerk eines Users quasi von selbst (iLike etwa mit einem Verbreitungsgrad von 100 neuen Usern/Minute), weil die Freunde dessen Output der jeweiligen Aktivitäten in seiner timeline sehen. (sogar der Spiegel hat das (was den Bereich webtech angeht völlig überraschenderweise) gut kapiert und schön beschrieben )
    Irgendwie löst Facebook u.a. auch das chicken or egg Problem vieler Seiten, die an-und-für-sich nützlich wären, wenn nur schon alle Bekannten und Verwandten mitmachen würden. Nur tun sie es nicht, also hat man keinen Anreiz das Tool zu verwenden, also entsteht nie eine Situation, in der es für die Bekannten und Verwandten interessant erscheint…
    Gleichzeitig eröffnen sich natürlich auch für einen Schwarm von speziell für die Facebook Platform entwickelte Anwendungen tatsächlich ganz neue Möglichkeiten, einfach weil sie eben direkt an die bestehenden Netzwerke andocken können.
  • Die User haben was davon, weil sie nach Lust und Laune das geliebte Facebook erweitern, Funktionalitäten per Klick hinzufügen können, ohne es jemals zu verlassen. Schon jetzt gibt es an die 100 Anwendungen, bald sind es tausend, bald werden diese immer besser für Facebook optimiert. Facebook wird für sie attraktiver.
  • und Facebook hat davon am allermeisten, weil mit jeder Anwendung der Wert von Facebook steigt, sowohl weil eben mehr Funktionalität angeboten wird, als auch und besonders weil jede Anwendung weitere und andere Vernetzungs-, Interaktions-, und Aufmerksamkeitsdaten generiert, von denen Facebook letztlich lebt (und die in ihrer vernetzten Aggregiertheit / aggregierten Vernetztheit viel wertvoller sind als der Verzicht auf eine Gewinnbeteiligung). Dadurch wird Facebook nicht nur attraktiver als andere social networks, auch die Kosten für’s etwaige Switchen werden für den bestehenden User immer grösser, je mehr und auf je vielfältigere Weise er seine Zeit investiert und je leichter er die auch wieder immer vielfältigeren Ströme seiner Freunde rezipieren kann.

Geschickter Zug. Und wer in den nächsten 3 Monaten seine Anwendung nicht auf Facebook portiert hat (wär eigentlich witzig: StudiVZ in Facebook), ist selbst schuld. Bald wird es wesentlich schwieriger sein, eine Initialverbreitung anzustossen.