The Break Up – nettes Video von Microsoft Digital Advertising Solutions das allerdings sämtliche Marketingplattitüden 2.0 (die Konsumenten sind die treibende Kraft, sie haben sich verändert, es geht ihnen nun um Dialog und Beziehung – nicht um zielgruppenoptimierte Einwegbestrahlung, blabla) aufgreift, um das gleiche alte dann in etwas granularerer Form zu verkaufen:

Reach and engage with your target audience across multiple digital touchpoints—and optimize your advertising impact through our world-class partnership services…

Davon abgesehen könnte man aber nach Slavoj Zizek sagen, dass sich der Übergang von der autoritären Erziehung (du besuchst deine Oma an ihrem Geburtstag, du gehst am Sonntag in die Kirche, und damit basta) zur antiautoritären (postmodernen) Erziehung (du weisst, wie sehr sich deine Oma / Gott über deinen Besuch freuen würde und dass sie / er unendlich traurig sein würde, wenn du nicht kommst, aber fühle dich bitte nicht genötigt, komm nur, wenn du wirklich aus eigenen Stücken kommen, wenn du sie / ihn wirklich sehen willst…) ((und die natürlich wesentlich perfider ist)) im Marketing / den Kundenbeziehungen wiederholt. Die Konsumenten sollen nicht mehr einfach nur kaufen, sie sollen jetzt auch noch reden bzw. eigentlich die Firmen und Produkte sogar lieben, und auch das Marketing soll nicht einfach branden und verkaufen, sondern eigentlich auch die Konsumenten lieben.

(abt. soweit kommen wir noch)